fbpx

Aktualität

Dr. Rafael Bernabeu erhält die Gold- und Diamantmedaille der Handelskammer von Alicante

11-12-2023

Dr. Rafael Bernabeu erhält die Gold- und Diamantmedaille der Handelskammer von Alicante
  • Der Gründer und Leiter des Instituto Bernabeu hat für seinen wissenschaftlichen und beruflichen Werdegang und für sein Engagement zur Förderung der Wissenschaft vom Vorsitzenden der Valencianischen Gemeinschaft, Herrn Carlos Mazón, und vom Vorsitzenden der Handelskammer von Alicante, Herrn Carlos Baño, die höchste Auszeichnung erhalten, die von der Einrichtung vergeben wird.
  • Zu den wichtigsten beruflichen Meilensteinen gehören die erste IVF-Schwangerschaft in der Valencianischen Gemeinschaft, die ersten Schwangerschaften mit Spermatiden in Spanien oder in 2016 die Beschreibung von Genen, die bei der ovariellen Reserve beteiligt sind, und die mehr als 400 wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die er gemeinsam mit seinem Team geleitet hat.
  • Er war einer der Pioniere bei der Entwicklung der genetischen Diagnosestellung bei Embryonen und hat unter anderem die weltweit erste Geburt eines Mädchens ohne erbliche Blindheit (Retinoschisis) und die weltweit erste Geburt ohne Marfan-Syndrom im Jahr 2006 ermöglicht.

Die Handels-, Industrie-, Dienstleistungs- und Seefahrtskammer von Alicante hat den unternehmerischen Werdegang von Dr. Rafael Bernabeu, dem Leiter und Gründer des Instituto Bernabeu, mit seiner höchsten Ehrung, der Gold- und Diamantmedaille, ausgezeichnet. Die Kammer schätzt sein „unermüdliches Engagement für seinen Beruf und seine Heimat. Er hat unsere Stadt zum Vorreiter der weltweiten wissenschaftlichen Innovation gemacht“.

Die Auszeichnung wurde ihm von ihrem Vorsitzenden, Herrn Carlos Baño, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Valencianischen Gemeinschaft, Herrn Carlos Mazón, während der Feierlichkeiten am 28. November bei der 48. Ausgabe der Nacht der Wirtschaft von Alicante im Saal des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIP) in Alicante verliehen.

Dr. Bernabeu, der von seiner Familie begleitet wurde, bedankte sich für die Unterstützung: „Diese Anerkennung ist nicht nur eine Ehre für mich persönlich, sondern auch ein Tribut an all diejenigen, die mit mir die Vision teilen, die Exzellenz und die Innovation in der Reproduktionsmedizin voranzutreiben“.

Gynäkologe und Arzt aus Leidenschaft. Unternehmer aus Notwendigkeit, die er erkannt hat, um sich mit einem Team von höchster Leistung und Technologie und maximalen Ressourcen bei der Suche nach reproduktiven Lösungen für seine Patienten zu umgeben.

Dr. Rafael Bernabeu ist eine feste internationale Größe im Bereich der künstlichen Befruchtung. Derzeit leitet er das Instituto Bernabeu mit 9 Kliniken, von denen sich 8 in Spanien und 1 in Italien befinden, und wo Patienten aus 137[S1]  Ländern behandelt werden, die individuelle Behandlungen benötigen.

Seine Neugier und sein Interesse an der Reproduktionsmedizin wurden schon früh geweckt, und er entschied sich für einen damals noch experimentellen Zweig der Gynäkologie: Er schloss seine Ausbildung mit einem postgradualen Studium in Techniken zur künstlichen Befruchtung ab und behandelte an einigen der wichtigsten Zentren weltweit, wie der Cornell University in New York und der Johns Hopkins University. 1985 baute er eine der ersten Samenbanken des Landes auf und erzielte erste Schwangerschaften mithilfe der künstlichen Befruchtung. In diesem Jahrzehnt – als die Gesellschaft noch so feindselig war und es noch so viel über den Fortpflanzungsprozess zu entdecken gab – ermöglichte er die erste Schwangerschaft durch In-vitro-Fertilisation in der Valencianischen Gemeinschaft und brachte eines der ersten spanischen Programme zum Einfrieren von Embryonen auf den Weg.

Er war stets dem Fortschritt zugewandt und ein Visionär für die Entwicklung der Genetik in der künstlichen Befruchtung und leitete er eines der ersten europäischen Programme zur genetischen Diagnosestellung bei Embryonen, um zu verhindern, dass Eltern Krankheiten, die sie in sich tragen, an ihre Nachkommen weitergeben. Als Leiter seines multidisziplinären Teams ermöglichte er unter anderem die weltweit erste Geburt eines Mädchens ohne erbliche Blindheit (Retinoschisis) und die erste Geburt eines Kindes ohne Marfan-Syndrom.

In seiner Einrichtung wurden über 400 wissenschaftliche Forschungsprojekte durchgeführt, die aus der Suche nach individuellen Behandlungsmöglichkeiten für seine Patienten entstanden und in den wichtigsten Fachzeitschriften dieses Fachgebietes veröffentlicht wurden: Unter anderem in Human Reproduction, Fertility and Sterility, Reproductive Biomedicine Online, Journal of Assisted Reproduction and Genetics, Histology and Histopatholgy, Ebioforum Europe; außerdem schrieb er Kapitel für verschiedene Bücher dieses Fachgebietes.

48 Noche de la economia alicantina-entrega medalla de oro y brillantes

Unter den verschiedenen Auszeichnungen, die er für seinen beruflichen Werdegang erhalten hat, sind insbesondere die Ernennung zum Akademiemitglied der Königlichen Akademie für Medizin von Zaragoza oder die Auszeichnung des Allgemeinen Rates der Ärztekammer durch die Gesundheitsministerin Ana Mato als Anerkennung seiner beruflichen Laufbahn in der Kategorie „Andere Pflegebereiche“ zu nennen.

Die bedeutendsten wissenschaftlichen Gesellschaften der Branche haben zahlreiche Forschungsprojekte des von ihm geleiteten wissenschaftlichen Teams gewürdigt, darunter einen der ersten internationalen Preise der „American Foundation for Reproductive Medicine“ (FRM) im Jahr 2017, den zweiten Preis der „American Society for Reproductive Medicine“ (ASRM) im Jahr 2012 und den Preis der „British Fertility Society“ (BFS) im Jahr 2014. Dazu kommen zwei erste Preise der Spanischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit (SEF), einen im Jahr 2000 und einen weiteren im Jahr 2010, sowie die ersten Preise des Spanischen Verbands für Studien der Reproduktionsbiologie (ASEBIR) in den Jahren 2009, 2013 und 2021 und der erste Preis des Spanischen Verband für Urologie (ASESA) 2012.

Seine Überzeug, die Arbeit in der Pflege mit der Lehrtätigkeit zu verbinden, führte zu der Schaffung zweier Universitätslehrstühle: Den Lehrstuhl für Biologie in der Reproduktion der Universität von Alicante und den Lehrstuhl für Reproduktionsmedizin der medizinischen Fakultät der Universität Miguel Hernández in Elche, dessen Leiter er ist. Außerdem ist noch der Master in Reproduktionsmedizin zu erwähnen, der vom Instituto Bernabeu gemeinsam mit der Universität von Alicante organisiert wird.

Er steht für eine humanistische Bildung und starke ethische Grundsätze. Sein Engagement und sein sozialer Einsatz kommen in den verschiedenen Aktivitäten der Stiftung zum Ausdruck, die seinen Namen trägt und deren Zweck die soziale und kulturelle Entwicklung, die Ausbildung und Unterstützung von Universitätsstudenten sowie die medizinische und finanzielle Hilfe für schwer zugängliche Techniken ist.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19