fbpx

Aktualität

Laut einer Studie des Instituto Bernabeu haben jüngere Eizellspenderinnen ein geringeres Risiko für embryonale Aneuploidien

11-12-2023

Laut einer Studie des Instituto Bernabeu haben jüngere Eizellspenderinnen ein geringeres Risiko für embryonale Aneuploidien

Dr. Jordi Suñol, der auf Reproduktionsmedizin spezialisierte Gynäkologe und medizinische Koordinator des Instituto Bernabeu in Palma de Mallorca, hat am 1. und 2. Dezember in Mons (Belgien) am Kongress der Belgischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (BSRM) teilgenommen. Während der Veranstaltung stellte Suñol eine vom Instituto Bernabeu durchgeführte und von Dr. Sonia Albero und Dr. Paula Moral geleitete Studie im Posterformat über den Zusammenhang zwischen dem Alter der Eizellspenderinnen und der Wahrscheinlichkeit einer embryonalen Aneuploidie bei Eizellspendezyklen vor.

Die Ergebnisse werfen ein neues Licht auf wichtige Aspekte, die mit der genetischen Qualität der Embryonen und deren Beziehung zum Alter der Spenderinnen zusammenhängen. Es wurde beobachtet, dass jüngere Spenderinnen, und insbesondere diejenigen unter 22 Jahren, ein geringeres Risiko für Schwangerschaften mit embryonaler Aneuploidie aufweisen. Außerdem wurde bei Spenderinnen zwischen 31 und 35 Jahren eine höhere Rate für Aneuploidien (abnormales Vorhandensein von einem oder mehreren Chromosomen oder das Fehlen von Chromosomen, was zu einem Ungleichgewicht bei der chromosomalen Ausstattung des Embryos führt) festgestellt.

Dr. Suñol wies auf die Bedeutung dieser Befunde für die klinische Praxis der künstlichen Befruchtung hin und betonte, dass „es für die Optimierung der Ergebnisse von Fruchtbarkeitsbehandlungen entscheidend ist, die Beziehung zwischen dem Alter der Spenderin und der genetischen Untersuchung der Embryonen zu verstehen“. In diesem Sinne betonte der Arzt, dass „weitere Studien erforderlich sind, um diese neuen Befunde zu bestätigen, und jeder Fall individuell betrachtet werden muss und verschiedene Faktoren zu berücksichtigen sind, die das Ergebnis der Behandlung beeinflussen können“.

Die Studie leistet einen bedeutenden Fortschritt zur Erweiterung des Wissens in der Reproduktionsmedizin und bietet neue Informationen, um die Effizienz der Fruchtbarkeitsbehandlungen auf Grundlage von Eizellenspenden zu verbessern. Es ist ebenso wichtig, die Schlussfolgerungen dieser Studie zu vermitteln, um Paare und Frauen, die Mutter werden möchten, darüber zu informieren, wie wichtig es ist, den Kinderwunsch nicht aufzuschieben, da es sich gezeigt hat, dass ein höheres Alter die Qualität des Embryos beeinträchtigt.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19