Aktualität

Die Gynäkologin Andrea Bernabeu wird für die wissenschaftliche Auswertung des Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Humanreproduktion und Embryologie ausgewählt

04-12-2018

Die Gynäkologin Andrea Bernabeu wird für die wissenschaftliche Auswertung des Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Humanreproduktion und Embryologie ausgewählt

Die Gynäkologin am Instituto Bernabeu, Frau Dr. Andrea Bernabeu, hat die Bedeutung und die herausragendsten klinischen Daten bewertet, die auf dem Kongress der European Society of Human Reproduction and Embriology (ESHRE) präsentiert wurden. Es handelt sich um eines der wichtigsten wissenschaftlichen Treffen der Welt, auf dem die relevanten und neuartigen Aspekte auf dem Gebiet der künstlichen Befruchtung und der Embryologie vorgestellt werden. Dieses Jahr fand er Anfang Juli in Barcelona statt. Die Wissenschaftlerin am Instituto Bernabeu wurde von der wissenschaftlichen Zeitschrift ausgewählt, die Merck Serono jährlich herausgibt, um die herausragendsten Aspekte des Kongresses in Wert zu setzen und die Schlussfolgerungen des Treffens zu erarbeiten.

Frau Dr. Andrea Bernabeu, Leiterin der Abteilung für Genetische und Reproduktionsberatung am Instituto Bernabeu, betont, dass das ESHRE-Treffen den Experten die Analyse von neuen Forschungslinien bietet, “um uns an der unbeweglichen Grenze der Kenntnis zu halten”. Die meisten Innovationen erfolgten auf dem Gebiet der Embryologie und der Molekularbiologie, wie die Expertin berichtet. “Die Universalisierung der Techniken der Genetik ermöglicht exponentielle Fortschritte in der Kenntnis über den Embryo und über die frühen Etappen seiner Entwicklung und Implantation”. Über den klinischsten Teil der Reproduktionsmedizin betont Frau Dr. Bernabeu: “Die wichtigsten Veränderungen erfolgen durch die unterschiedlichen Strategien der Stimulierung innerhalb des gleichen Menstruationszyklus, als Random-Start-Protokolle und Stimulationen in der Lutealphase”.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19