Aktualität

Das Instituto Bernabeu analysiert die Auswirkungen des vaginalen Mikrobioms auf die Schwangerschaftsrate bei Patientinnen mit Behandlungen der künstlichen Befruchtung

11-12-2018

Das Instituto Bernabeu analysiert die Auswirkungen des vaginalen Mikrobioms auf die Schwangerschaftsrate bei Patientinnen mit Behandlungen der künstlichen Befruchtung

Die Forschung ist Teil eines umfassenden Studienprojekts, das auf dem I. Nationalen Kongress der Spanischen Gesellschaft für Unfruchtbarkeit und Sterilität vorgestellt wurde

Forscher des Instituto Bernabeu haben auf dem I. Nationalen Kongress der Spanischen Gesellschaft für Unfruchtbarkeit und Sterilität (SEISEGO), der im Rahmen des Kongresses der Spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Obstetrik (SEGO) stattfindet, eine Forschungsarbeit, in der die Auswirkungen eines vaginalen Mikrobioms auf die Schwangerschaftsrate bei Patientinnen analysiert wird, die sich Behandlungen der künstlichen Befruchtung unterziehen. Die Arbeit steht unter der Leitung der Direktorin der Abteilung Genetische und Reproduktionsberatung am Instituto Bernabeu, Frau Dr. Andrea Bernabeu, und ist Teil eines umfassenden Projekts.

Das vaginale Mikrobiom spielt eine wichtige Rolle für die gynäkologische und reproduktive Gesundheit, und die vorherrschenden Bakterien sind vom Typ Lactobacillus. Die derzeitigen Untersuchungen zielen auf eine Beziehung des vaginalen Mikrobioms zu der Fruchtbarkeit. Und das Ziel der Arbeit war es, zu entdecken, ob es bei einer Behandlung der künstlichen Befruchtung auch eine Beziehung zwischen dem vaginalen Mikrobiom am Tag des Transfers und des Erreichens der Schwangerschaft gibt.

Die Ergebnisse der Analyse der Pilotstudie, an der etwa dreißig Patientinnen teilgenommen haben, weisen darauf hin, dass die Anwesenheit von Lactobacillus wohl entscheidend für das Erreichen der Schwangerschaft ist. Während die Anwesenheit von Bakterien des Typs Gardnerella die Schwangerschaft anscheinend negativ beeinflusst.

Hierfür wurden vaginale Proben der Patientinnen analysiert, die sich dem Transfer von kryokonservierten, chromosomal normalen Embryonen unterzogen hatten. Die Probe wurde jeweils am gleichen Tag der Durchführung des Transfers genommen.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19