Erste Preisvergabe des Spanischen Vereins für Andrologie (ASESA) für die Arbeit in der Herkunftsforschung

  • 16-07-2015
Die vom Spanischen Verein für Andrologie (ASESA) prämierte Arbeit in der achten Ausgabe des Ángel Bayo Preises trägt den Titel "Studie über die strukturellen Schäden nach Sperma Immobilisierung vor der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion in teratozoospermischen Subjekten"
Unsere Abteilung der biologischen Fortpflanzung und Medizin hat den ersten Preis innerhalb der, in dem berühmten internationalen Magazin für Andrologie, veröffentlichten Arbeiten in der Herkunftsforschung erhalten. Die Auszeichnung wurde durch den Spanischen Verein für Andrologie (ASESA) erteilt, während der Feier der achten Ausgabe der Ángel Bayo Preise, die es zum Ziel haben die Qualität der Veröffentlichungen, durch ASESA Mitglieder und den restlichen zugehörigen Vereinen, zu stimulieren und zu fördern
.
Die prämierte Forschung wurde gemeinsam durchgeführt von Frau Dr. Mª José Gómez, von der Abteilung für Biotechnologie der Universität Alicante, und der Abteilung für Fortpflanzungsbiologie und Medizin des Berbabeu Institutes, und den Mitautoren derselbigen Herr Dr. Rafael Bernabeu, Medizinischer Direktor des Bernabeu Institutes, Herr Dr. Jorge Ten und Jaime Guerrero.

Das Ziel der Studie war es die ultrastrukturellen Veränderungen, die eine Sperma Immobilisierung vor der intrazytoplasmatische Spermieninjektion provozieren kann, sowie die Schäden an der DNA und den Akrosomzustand in den Spermien von teratozoospermischen und normozoospermischen Subjekten, zu beschreiben und zu vergleichen.

"Studie über die strukturellen Schäden nach Sperma Immobilisierung vor der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion in teratozoospermischen Subjekten." MJ. Gómez-Torres, E. García, J. Guerrero, JL. Girela, J. Ten, R. Bernabeu, J. De Juan. Internationales Magazin der Andrologie.Volume 12, Issue 1 Pages 10-15. Januar-März 2014

Primer premio de la Asociación Española de Andrología (ASESA) al trabajo de investigación original. Instituto Bernabeu.

Brauchen sie hilfe?