fbpx

Aktualität

Instituto Bernabeu nimmt an einer Studie teil, die zeigt, dass technische Schwankungen der Genetiklabore die Anzahl der für einen Transfer geeigneten Embryonen beeinflussen können

15-01-2024

Instituto Bernabeu nimmt an einer Studie teil, die zeigt, dass technische Schwankungen der Genetiklabore die Anzahl der für einen Transfer geeigneten Embryonen beeinflussen können

Das Team des Instituto Bernabeu Biotech hat unter der Leitung von Dr. Belén Lledó an einem im Oktober 2023 in der Zeitschrift Human Reproduction veröffentlichten Forschungsprojekt mitgewirkt, bei dem die von den Genetiklaboren gemeldeten Schwankungen bei genetischen Mosaizismen bewertet wurden, um deren Auswirkungen auf die Ergebnisse bei In-Vitro-Behandlungen (IVF) zu untersuchen.

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit mehreren medizinischen Zentren durchgeführt und von der Eugin-Klinik gefördert. Sie geht zurück auf die zunehmende Komplexität beim Umgang mit Embryonen mit Chromosomenmosaik, einer neuen Kategorie bei den Ergebnissen der embryonalen Chromosomenveränderung nach genetischen Präimplantationstests (PGT-A).

Anhand von 36.395 Blastozysten-Biopsien, die in 8 Gentestlaboren analysiert wurden, wurde der Einfluss des Labors auf die Mosaikrate untersucht. Diese Daten stammen von 10.035 Patienten und 11.867 Zyklen, die in 17 Kliniken für In-vitro-Fertilisation in 5 Ländern und auf 3 Kontinenten durchgeführt wurden, und sind damit die bisher größte Analyse auf diesem Gebiet.

Die Ergebnisse zeigen erhebliche Unterschiede bei den Mosaikraten, die in den verschiedenen untersuchten Labors zwischen 3 % und 25 % schwanken. „Dank dieser Studie konnten wir bestätigen, dass Labore mit niedrigeren Mosaikraten deutlich höhere Raten von Chromosomenveränderungen bei Embryonen aufweisen. Daher ist es wichtig, die Verfahren unter den Genetiklaboren zu standardisieren, um die Ergebnisse der IVF-Behandlungen zu verbessern“, erklärte Dr. Lledó.

Die Ergebnisse deuten daher darauf hin, dass technische Schwankungen unter den Laboren die Anzahl der für den Transfer geeigneten Embryonen beeinflussen könnten, was wiederum erhebliche Auswirkungen auf die klinischen Ergebnisse und die Möglichkeiten einer Schwangerschaft der Patientinnen haben könnte.

Die an der Studie beteiligten Experten betonen die Notwendigkeit einer Standardisierung von Verfahren unter den Laboren für PGT-A und plädieren dafür, dass sie den höchsten Qualitätsstandards entsprechen, um genauere Diagnosen zu ermöglichen. Außerdem heben sie die Bedeutung von Zertifizierungen und die Beteiligung an laborinternen und laborübergreifenden Programmen zur Qualitätsbewertung hervor.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19