fbpx

Aktualität

Dr. Juan Carlos Castillo stellt bei Fertility 2024 eine Studie über die Nutzung von Corifollitropin alfa bei Zyklen mit doppelter ovarieller Stimulation vor

16-01-2024

Dr. Juan Carlos Castillo stellt bei Fertility 2024 eine Studie über die Nutzung von Corifollitropin alfa bei Zyklen mit doppelter ovarieller Stimulation vor

Im Rahmen der jährlichen Konferenz zur Fruchtbarkeit, die vom 10. bis 13. Januar 2024 im Edinburgh International Conference Centre (Schottland) stattfand, nahm Dr. Juan Carlos Castillo, wissenschaftlicher Leiter des Instituto Bernabeu, mit einem mündlichen Vortrag zu seiner Studie über die Nutzung von Corifollitropin alfa bei DuoStim-Zyklen teil.

Am Samstag, den 13. Januar, hielt Dr. Castillo einen Vortrag über die Ergebnisse seines Forschungsprojekts mit dem Titel „Exploring uninterrupted corifollitropin alpha use in DuoStim cycles: A proof-of-concept study for improved efficiency and patient convenience in ovarian stimulation“.

Corifollitropin alfa ist ein Hormon, das zur ovariellen Stimulation bei Fruchtbarkeitsbehandlungen eingesetzt wird. Die Neuerung liegt in der ununterbrochenen Anwendung von DuoStim-Zyklen, einer Technik, bei der die ovarielle Stimulation in nur einem Menstruationszyklus in zwei Phasen erfolgt. „Wir wollten die Machbarkeit und die Vorteile einer ununterbrochenen Anwendung von Corifollitropin alfa bei DuoStim-Zyklen untersuchen. Die Ergebnisse sind vielversprechend und deuten darauf hin, dass dieser Ansatz die Effizienz des Verfahrens verbessert und gleichzeitig angenehmer für die Patientinnen ist“, so Dr. Castillo.

Die möglichen Vorteile für Patientinnen bei Behandlungen zur künstlichen Befruchtung sind bedeutend: Der Stress und die Belastung durch die Behandlung werden minimiert und die Möglichkeit von Fehlern bei Verabreichung und Anwendung der Medikamente wird verringert, sodass Patientinnen eine individuellere und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Erfahrung machen können.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19