Aktualität

Forschung am IB: Chromosomenveränderungen bei aneuploiden Embryonen und deren Beziehung zum Mutterschaftsalter.

20-01-2016

Forschung am IB: Chromosomenveränderungen bei aneuploiden Embryonen und deren Beziehung zum Mutterschaftsalter.

Das Alter der Patientinnen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, ist in letzter Zeit erheblich gestiegen. Patientinnen im höheren Alter haben weniger Erfolgsmöglichkeiten bei ihren IVF-Zyklen, unter anderem wegen der Erhöhung des prozentualen Anteils an Embryonen mit Chromosomenveränderungen.

In der Instituto Bernabeu Biotech wissenschaftlichen Arbeit, die vom Britischen Fruchtbarkeitskongress (BFS) akzeptiert wurde, haben wir mit Hilfe des Umfassenden Chromosomen-Screening (CCS), den Anteil der veränderten Embryonen in Abhängigkeit vom Mutterschaftsalter quantifiziert:

  • Alter unter 30 Jahre: 31,3%.
  • Von 31 bis 35 Jahren: 36,1%.
  • Von 35 bis 40 Jahren: 49%
  • Über 40 Jahre: 65,7%.

Außerdem hängt der Typ der festgestellten Veränderung ebenfalls von der Altersgruppe ab. Wir Menschen haben 2 Kopien von jedem der 23 Chromosomen unseres Genoms. Wir sprechen von Monosomie eines Chromosoms, wenn wir anstatt der zwei Kopien des Chromosom nur eine haben, und auf der anderen Seite sprechen wir von Trisomie, wenn wir 3 Kopien haben.

In der Studie, die wir durchgeführt haben, kann man beobachten, dass die Häufigkeit von Monosomien unabhängig vom Mutterschaftsalter ist, wohingegen die Trisomien mit dem Alter steigen, was vor allem die Chromosomen 2, 11, 13, 15, 16, 21 und 22 betrifft.

Durch die Auswahl der cromosomisch normalen Embryonen mit Hilfe des Umfassendes Chromosomen-Screenings (CCS) bei IVF-Zyklen kann der nachteilige Effekt des Mutterschaftsalters auf die Embryonenimplantation korrigiert werden.

THE TYPE OF CHROMOSOMAL ALTERATION THAT IS DETECTED IN ANEUPLOID EMBRYOS IS RELATED TO MATERNAL AGE. JA. Ortiz, B. Lledó, R. Morales, A. Bernabeu, J.  Ll. Aparicio and R. Bernabeu.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19