fbpx

Aktualität

Dr. Andrea Bernabeu spricht auf dem II. Europäischen Forum für Künstliche Intelligenz in Alicante über die Auswahl des Embryos durch Künstliche Intelligenz

22-11-2023

Dr. Andrea Bernabeu spricht auf dem II. Europäischen Forum für Künstliche Intelligenz in Alicante über die Auswahl des Embryos durch Künstliche Intelligenz

Die medizinische Co-Direktorin des Instituto Bernabeu, Dr. Andrea Bernabeu, hat am Mittwoch, den 4. Oktober, zum zweiten Mal in Folge am II. Europäischen Forum für Künstliche Intelligenz in Alicante teilgenommen, das im Auditorium der ADDA stattfand. Es handelt sich um eine von Diario Información, Prensa Ibérica, Encuentros Now und ELLIS Alicante organisierte Konferenz, die sich mit den Auswirkungen, Herausforderungen und Aufgaben der KI für den Fortschritt der Menschheit befasst hat.

Frau Dr. Bernabeu sprach über die Anwendung von Künstlicher Intelligenz in der Reproduktionsmedizin, insbesondere bei der Auswahl von Embryonen. Dies ist eine der Forschungsrichtungen des Instituto Bernabeu, dass sich bei der Untersuchung von Künstliche Intelligenz-Tools auf die drei an einer Behandlung beteiligten Patienten konzentriert: die Frau, den Mann und den Embryo. Mit der Schaffung der ersten internationalen Einheit für künstliche Intelligenz, die in der Reproduktionsmedizin eingesetzt wird, ist die Klinik ein Pionier auf der Welt.

Die Erhöhung der Schwangerschaftsrate ist eines der Hauptziele der Behandlung. Daher besteht eine der Forschungslinien darin, den Embryo zu erkennen, der sich am ehesten einnisten wird. Die in der von Dr. Jorge Ten geleiteten Abteilung für Embryologie durchgeführte Forschung bewertet die Wirksamkeit der künstlichen Intelligenz bei der Auswahl von Embryonen, die in Zeitraffer-Brutkästen im Labor für In-vitro-Fertilisation (IVF) gezüchtet werden. In diesem Fall hilft die Technologie den Embryologen bei der Auswahl des Embryos, der sich am ehesten in der Gebärmutter der Mutter einnisten kann. Die Wirksamkeit des Algorithmus wurde bei mehr als 3 000 Embryonen nachgewiesen, und wir wissen jetzt, dass dieses Instrument bei den 20 % der Patientinnen mit geringem Ansprechen den Eintritt einer Schwangerschaft erleichtern wird.

 „Unsere Timelapse-Inkubationssysteme haben es uns ermöglicht, eine riesige Menge an Daten über die Embryonalentwicklung zu erhalten, auf die ein menschliches Gehirn nur sehr schwer zugreifen kann, und deshalb sollten wir KI einsetzen. Auf diese Weise würden wir auch die menschlichen kognitiven Verzerrungen vermeiden, die uns dazu bringen, auf der Grundlage von Primärinformationen zu entscheiden“, erklärte Dr. Bernabeu auf dem Forum.

Der Mitbegründer der weltweit ersten KI-Einheit für Reproduktionsmedizin nahm zusammen mit der Direktorin des Nationalen Epidemiologiezentrums des Instituto de Investigación Carlos III, Tania Cedeño, und dem Präsidenten der World Union of Chemistry und Mitglied des Weltwirtschaftsforums, Javier García Martínez, an einem runden Tisch teil, der vom Präsidenten von Encuentros Now, Manuel Bonilla, moderiert wurde.

Mit seiner Teilnahme an diesem Forum setzt das Instituto Bernabeu seine Vorreiterrolle in der Reproduktionsmedizin fort, indem es sich die Fortschritte der künstlichen Intelligenz zunutze macht, um wirksamere und individuellere Behandlungen anzubieten und so die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Patienten zu verbessern.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19