Aktualität

Das Instituto Bernabeu prüft, ob es sinnvoll ist, Eizellen mit Befruchtungsfehler oder anormaler Befruchtung in Kultur zu halten

04-02-2020

Das Instituto Bernabeu prüft, ob es sinnvoll ist, Eizellen mit Befruchtungsfehler oder anormaler Befruchtung in Kultur zu halten

Die Abteilungen für Embryologie und für Reproduktionsmedizin am Instituto Bernabeu sind federführend bei einer Forschungsarbeit, mit der festgestellt werden soll, ob es möglich ist, eine angemessene Anzahl von Blastozysten von guter Qualität – ein Embryo von 5/6 Tagen Entwicklung, in der Phase vor der Implantation – nach der Kultur und der Beobachtung dieser nicht korrekt befruchteten Eizellen wiederzuerlangen. In den Labors für In-vitro-Fertilisation (IVF) weisen etwa 20% der befruchteten Eizellen Befruchtungsfehler auf, und 3% der befruchteten Eizellen haben eine anormaler Befruchtung.

Die Forscher werteten die Ergebnisse von ungefähr tausend Zygoten von Zyklen der In-vitro-Fertilisation (IVF) und der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) aus, nach der Insemination von über 3.000 Eizellen. Um die Bildung von Blastozysten von guter Qualität zu vergleichen, nahmen die Embryologen des Instituto Bernabeu eine Einteilung in verschiedene Gruppen vor, und zwar je nachdem, ob es eigene oder gespendete Eizellen waren, ob sie frische oder vitrifiziert waren, je nach Typ von Samen – frisch oder eingefroren –, und je nach dem bis zum Tag 6 der embryonalen Entwicklung verwendeten Nährmittel.

Nach dem Studium der Ergebnisse fanden die Forscher keine statistischen Differenzen beim Vergleich der Anteile an Blastozysten von guter Qualität in den einzelnen Gruppen vor.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass angesichts des niedrigen Anteils an Zygoten, die die Phase des Blastozysten erreichten, und die von nicht befruchteten (ONF) Eizellen und von anormal befruchteten Eizellen (OFA) stammen, nicht empfohlen werden kann, seine Entwicklung weiter zu verfolgen, “außer in Fällen ohne korrekte Befruchtung. In diesen Fällen muss die Folgebehandlung von eine Biopsier der Zellen des Trophektoderms begleitet werden, um den Chromosomenstatus dieser Blastozysten in Erfahrung zu bringen”, betonen die Experten in ihren Schlussfolgerungen. Diese Arbeit wurde auf dem Kongress der Vereinigung für das Studium der Reproduktionsbiologie (ASEBIR) vorgestellt, der im Oktober 2019 in Cáceres stattfand.

¿Merece la pena mantener en cultivo los ovocitos con fallo de fecundación o fecundación anómala?

M. Aparicio, L. Herrero, L. Cascales, R. Romero, J. Ll. Aparicio, J. Ten, R. Bernabeu

 

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19