Aktualität

Das Instituto Bernabeu entdeckt bei einer Forschungsarbeit, dass eine randomisierte ovarielle Stimulation das Potenzial der Eizellen nicht beeinträchtigt

05-09-2018

Das Instituto Bernabeu entdeckt bei einer Forschungsarbeit, dass eine randomisierte ovarielle Stimulation das Potenzial der Eizellen nicht beeinträchtigt

Bei einer Behandlung der künstlichen Befruchtung erfolgt die konventionelle ovarielle Stimulation innerhalb der ersten Tagen des Menstruationszyklus. In jüngster Zeit wurden jedoch Untersuchungen durchgeführt, die beweisen, dass es möglich ist, unabhängig von dem Tag des Menstruationszyklus zu beginnen, was den Vorteil der Verkürzung der erforderlichen Zeit für den Beginn der Behandlung hat. Diese Untersuchungen zeigen bei Verwendung beider Strategien ein ähnliches Ergebnis, was die Wiedergewinnung von Eizellen betrifft.

Als nächsten Schritt bei der Untersuchung des Potenzials dieser Eizellen hat die Klinik für Reproduktionsmedizin sich das Ziel gesetzt, herauszufinden, ob es zwischen den verschiedenen Strategien zur Stimulierung Unterschiede in der Häufigkeit der Chromosomenveränderungen bei den Embryonen gibt, die auf der Grundlage der entstandenen Eizellen erzielt wurden. Diese Arbeit unter der Leitung des Biologen Jaime Guerrero wurde von dem wissenschaftlichen Komitee des Kongresses der spanischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit (SEF) ausgewählt und kommt zu dem Schluss, dass die randomisierte ovariellen Stimulation das Potenzial der erlangten Eizellen nicht beeinträchtigt, da es keine signifikanten Unterschiede bei der Bildung von euploiden Blastozysten oder bei irgendeinem anderen Parameter gibt, der mit der Wirksamkeit der Behandlung zusammenhängt.

Tasa de blastocistos aneuploides y mosaicismo tras estimulación ovárica aleatoria. Guerrero, J.; Ortiz Salcedo, JA.; Ten Morro, J.; Rodríguez-arnedo, A.; Bernabeu García, A.; Ll. Aparicio Aparicio, J.; Bernabeu Pérez, R.

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19