Die Stiftung Rafael Bernabeu-Sozialwerk verstärkt ihre Unterstützung für Mitglieder der APSA, damit sie mit Hilfe der genetischen Diagnostik gesunde Kinder bekommen können

  • 10-07-2018

Das erste Ziel der Eltern ist es, dass ihre Kinder gesund geboren werden und die Chance hierfür erhalten. Unter dieser Prämisse stellt die Stiftung Rafael Bernabeu ihre Mittel bereit und führt ihre Forschungen durch, damit Menschen mit Schwierigkeiten, die außerdem finanzielle Probleme haben, sich nicht der Möglichkeit beraubt sehen, Kinder zu bekommen, welche nicht Träger der Krankheit sind, unter denen sie leiden. Die Stiftung Rafael Bernabeu-Sozialwerk des Instituto Bernabeu bietet seit Jahren eine bevorzugte Behandlung für soziale Vereinigungen und Institutionen, unter anderem den Mitgliedern der Asociación Pro Discapacitados Psíquicos de Alicante (APSA) (Verein für geistig Behinderte von Alicante) Die Stiftung hat ihre Bemügungen durch die Unterzeichnung des Abkommens zur Zusammenarbeit mit der APSA verstärkt und erweitert, dessen Ziel es ist, dass finanzielle Probleme kein Hindernis für eine gesunde Nachkommenschaft sind. Die Stiftung bietet den Mitgliedern der APSA finanzielle Spenden in Höhe von 15% des Betrags für die Fruchtbarkeitsbehandlungen, Präimplantationsdiagnostik und zugehörigen Tests, die am Instituto Bernabeumit dem Zweck durchführen, dass ihre Nachkommen frei von der Krankheit ihrer Eltern geboren werden. Dies spiegelt sich in dem Abkommen wider, das die Vertreterin der Stiftung, Andrea Bernabeu, und der Leiter der APSA, Carlos Giner, am Sitz des Vereins unterzeichnet haben.

Andrea Bernabeu y Carlos Giner

Brauchen sie hilfe?