Das Instituto Bernabeu präsentiert auf dem Kongress über das Mikrobiom in Mailand seine bahnbrechende Forschungsarbeit über dessen Auswirkungen bei Behandlungen der künstlichen Befruchtung

  • 13-11-2019

Das Instituto Bernabeu nahm am World of Microbiome Pregnancy, Birth and Infancy teil, dem Kongress, der vom 31. Oktober bis 2. November in der italienischen Stadt Mailand rund um das Mikrobiom stattfand. Die wissenschaftliche Leiterin von IBBiotech, Dr. Belén Lledó, stellte auf diesem Treffen die bahnbrechende Forschungsarbeit des Instituto Bernabeu über die Auswirkungen des vaginalen Mikrobioms auf die Ergebnisse der Behandlungen der künstlichen Befruchtung vor.

“Effect of the vaginal microbiome on the pregnancy rate in patients undergoing assisted reproduction techniques” ist eine Arbeit der Abteilungen für Reproduktionsmedizin, für Molekularbiologie und Genetik sowie für Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu, die kürzlich in der angesehenen Zeitschrift der Gesellschaft für Künstliche Befruchtung und Genetik der USA (JARG) veröffentlicht wurde. Außerdem ist die Studie über das vaginale Mikrobiom ein Arbeitsgebiet, auf dem das Instituto Bernabeu mit der Universidad von New York zusammenarbeitet.

Das Instituto Bernabeu hat das Mikrobiom von Frauen untersucht, die sich einer Behandlung der künstlichen Befruchtung unterzogen haben, und stellte dabei fest, dass die Patientinnen, die ein anormales vaginales Mikrobiom aufwiesen, im Vergleich zu Frauen mit einem normalen Mikrobiom weniger Chancen auf eine Schwangerschaft hatten.

 

World of Microbiome Pregnancy, Birth and Infancy

Brauchen sie hilfe?