Aktualität

Fachleute für Fruchtbarkeit aus aller Welt trafen sich beim Internationalen Kongress des Instituto Bernabeu, um die neuesten Erkenntnisse vorzustellen

10-10-2016

Fachleute für Fruchtbarkeit aus aller Welt trafen sich beim Internationalen Kongress des Instituto Bernabeu, um die neuesten Erkenntnisse vorzustellen
  •          In nur zwei Jahrzehnten ist das Alter für das erste Kind von 26 Jahren auf 31 Jahre gestiegen, ein Alter, das mit dem Beginn des Altern des Eierstocks und dem Auftreten von größeren Schwierigkeiten, schwanger zu werden, zusammenfällt
  •          Experten aus aller Welt analysierten am ersten Tag die Probleme vom genetischen Standpunkt aus, um zu erfahren, warum der Eierstock altert, sowie Biomarker zur Individualisierung der Behandlung, neue Fortschritte bei der Auswahl des besten Embryos und auch die emotionalen Aspekte kennenzulernen.
  •          Am zweiten Tag wurden die Fortschritte angesprochen, die kürzlich beim Verfahren der Nidation des Embryos und bei den unterschiedlichen Untersuchungen zur Verlängerung des fortpflanzungsfähigens Alter der Frau gemacht wurden.

Fachleute für Unfruchtbarkeit aus aller Welt debattierten auf dem Internationalen Kongress für Reproduktionsmedizin des Instituto Bernabeu “Meeting Experts”, der am Freitag, den 30. September und am Samstag, den 1. Oktober stattfand, über die Herausforderungen und Fortschritte bei der Verlängerung der Funktionsfähigkeit des Eierstocks, sowie über die neuesten Forschungen zur niedrigen ovariellen Reserve und zur Implantation von Embryonen. Mehr als 120 Gynäkologen, Embryologen, Genetiker und Molekularbiologen aus aller Welt trafen sich im Veranstaltungssaal des Zentrums für Reproduktionsmedizin und Forschung der spanischen Einrichtung, um die Forschungen und neuesten Erkenntnisse von den etwa zwanzig internationalen Forschern zu erfahren. In vielen Fällen handelt es sich um Themen, die für Kontroversen auf dem Gebiet der Medizin sorgen, auf dem neben der Verjüngung der Eierstöcke weitere wichtige und experimentelle Fortschritte erzielt wurden.

Der medizinische Leiter des Instituto Bernabeu, Rafael Bernabeu, fasst zusammen, was er heutzutage als gesellschaftliches Problem betrachtet: “Die Plazenta lebt 9 Monate, und der Eierstock 40 Jahre; wenn wir berücksichtigen, dass die durchschnittliche Lebensdauer der Frau 82 Jahre übersteigt, dann stellt die spätere Mutterschaft heute ein gesellschaftliches Problem dar”, betont der Organisator des II. Kongresses „Meeting the Experts“ über Unfruchtbarkeit. “Dies erinnert uns daran, dass es eine immer höhere Anzahl von Frauen gibt, die versuchen, die Mutterschaft zu ihrem besten Lebenszeitpunkt zu erreichen, doch ihre Eierstöcke befinden sich bereits in den Schlussetappen ihres Funktionsfähigkeit, und dies ist der Grund, weshalb wir Fachleute für Zellalterung, für Genetik, für die Schaffung von Zellen auf Grund von Stammzellen eingeladen haben, mit dem Ziel, all diese Kenntnisse für eine Verlängerung der Funktionsfähigkeit des Eierstocks anwenden zu können”, fügt er hinzu.

In den 90er Jahren lag das mittlere Alter, in dem eine Frau ihr erstes Kind bekam, bei 26,8 Jahren; derzeit liegt es bei 31,2 Jahren. Allerdings weisen die Fachleute darauf hin, dass das ideale biologische Alter für die Mutterschaft bei unter dreißig Jahren liegt.

Fügt hinzu, dass der Kongress in Alicante “das wichtigste Ereignis“ sei, „das zur Zeit auf der Welt über Frauen mit niedriger ovarieller Reserve stattfindet. Auf dem Kongress werden die wichtigsten Fachleute zusammenkommen und über alle Aspekte sprechen, die Einfluss auf eine Frau mit niedriger Reserve haben, wie über genetische Aspekte, von denen abhängt, wie sie auf die Stimulation durch die Medikamente reagiert, über die Genetik des Alterns der Eierstöcke, darüber, warum gerade diese Frauen und nicht andere diese niedrige Reserve haben, über Biomarker, die die Auswahl der Behandlung ermöglichen, über neue Behandlungen zur Erzielung der höchst möglichen Zahl an Eizellen im geringst möglichen Zeitraum, und auch über experimentelle Aspekte, die bereits Wirklichkeit sind, wie die Aktivierung des Eierstocks in vitro, wie der Versuch, den Eierstock mit Hilfe von Stammzellen zu verjüngen.

MECHANISMEN DES ALTERNS DER EIERSTÖCKE

Die genetischen Aspekte der Fruchtbarkeitsprobleme waren der Ausgangspunkt der ersten Sitzung des Internationalen Kongresses, auf dem Fachleute über die Erkenntnisse zu den zellulären und genetischen Mechanismen sprachen, die zum Altern der Eierstöcke führen, sowie über die Zusammenstellung des für die Genetik der Patientin am besten geeigneten Stimulationsprotokolls, die sogenannte Pharmakogenetik, bei der Behandlung und das passendste Medikament für die Patientin individuell angepasst wird. Diese Forschungslinie wird von Frau Dr. Belén Lledó vom Instituto Bernabeu angeführt.

Die Faktoren, die das Altern der Eierstöcke beeinflussen, sind die wichtigsten Arbeitsbereiche des amerikanischen Forschers David Keefe. Der Wissenschaftler konnte aufzeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Verkürzung der Länge der Telomere der Chromosomen und dem Altern der Eierstöcke gibt. In seinem Vortrag erläuterte er, dass die Überprüfung der Gene, die mit der Länge der Telomere zusammenhängen, bei den Versuchen helfen, um das Altern der Eierstöcke der Frau hinauszuzögern.

Eine weltweite Autorität auf dem Gebiet der Forschung über das Altern der Eierstöcke und die Erhaltung der Fruchtbarkeit ist auch der amerikanische Arzt Kutluk Oktay, der über eine neue Technik in der Experimentierphase für die Behandlung von Paaren sprach, die wiederholt Embryonen von schlechter Qualität erzeugen, nachdem sie sich einer Behandlung der In-vitro-Fertilisation unterzogen haben. Diese basiert auf dem Transfer der Mitochondrien der Patientin selbst von anderen Zellen, innerhalb ihrer Eizellen vor deren Befruchtung. Oktay erhofft sich, dass dies die Prognose dieser Paare verbessern könnte.

Ein weiteres großes Schwergewicht in der Forschung über die Funktionsweise des Eierstocks ist der japanische Arzt Kazuhiro Kawamura, der das Team leitete, das die Geburt des ersten biologischen Kindes einer jungen Frau mit vorzeitiger Menopause erreichte. Der Forscher stellte seine Arbeit vor, in der er durch die Aktivierung des Gewebes der Eierstöcke mit Hilfe einer In-vitro-Behandlung die Reifung der Eizellen erreichte.

Über die Möglichkeiten zur Verjüngung der Eierstöcke sprach der kanadische Arzt Yaakov Bentov und erklärte seine Forschungen, die mit Hilfe der Reimplantation von Stammzellen auf der Grundlage der Isolierung dieser Zellen und deren spätere Reimplantation durchgeführt werden.

Der Freitag schloss mit einem umstrittenen Thema, bei dem Lluís Montoliu vom Nationalen Zentrum für Biotechnologie (CNB-CSIC) in seinem Vortrag die jüngsten Erkenntnisse im „Genome editing“ der Embryonen von Säugetieren unter Verwendung von Modellen aus der Tierwelt darlegte, und über dessen mögliche Anwendung auf menschliche Embryonen diskutiert wurde. “Potenzielle Vorzüge im Verhältnis zu den offensichtlichen Einschränkungen und die angemessene Berücksichtigung von alternativen Methoden, die wir bereits in Gang gesetzt haben, als gültige Strategien, bevor wir die Büchse der Pandora öffnen”, betonte der Forscher.

ZWEITER TAG MIT DEM THEMA EMBRYONENIMPLANTATION

Mit der Prämisse, dass das Embryo der dritte Patient neben der Mutter und dem Vater bei einem Prozess der künstlichen Befruchtung ist, konzentrierte sich die zweite Sitzung des Internationalen Kongresses über die Fortschritte in der Behandlung der Unfruchtbarkeit beim Embryo. So sprachen die Fachleute die immer moderneren Techniken für deren Analyse an, um die Implantation im Mutterleib zu optimieren zu können. Derzeit ist es das Ziel, eine einzige Implantation durchzuführen, um zu erreichen, dass sich die Schwangerschaft einstellt, und so Komplikationen für die Mutter und das zukünftige Baby zu vermeiden.

Für die Optimierung des Embryos wurden auf dem Kongress drei Aspekte angesprochen, einerseits die Untersuchung seiner Form mit Hilfe von morphologischen Kriterien; seine Genetik, mit der Untersuchung der chromosomischen Kriterien; und schließlich seine Verhaltensweise mit Hilfe seines Stoffwechsels. Und dies dank der Tatsache, dass in den drei Jahrzehnten der Entwicklung der Techniken der In-vitro-Fertilisation die Fortschritte immer größer geworden sind, und mit höheren Genauigkeitsniveaus in den Kliniken mit der modernsten Ausstattung.

Im Zusammenhang damit sprach Dr. Robert E. Anderson vom Sohthern California Center for Reproductive Medicine aus den USA in seinem Vortrag über die Analyse der Chromosomen mit Hilfe der CCS-Technik (Comprehensive Chromosome Screening). Ein leistungsstarkes Werkzeug, mit dem alle Chromosomen des Embryos ausgewertet werden, und man erfährt, ob es Störungen aufweist. Das CSS ist sehr wichtig, weil es die Chromosomenanomalien bei einem Embryo aufdeckt, das scheinbar perfekt sein kann, dessen DNA es jedoch nicht ist.

Vorgestellt wurden auch die Untersuchungen des Forschers Roger Sturmey von der Hull York Medical School aus Großbritannien, der festgestellt hat, dass es bei Frauen mit Übergewicht mehr Probleme für die Anpassung des Embryos gibt, und in seiner Untersuchung feststellt, dass dies auf störende Stoffwechselfaktoren zurückzuführen ist, die dazu führen, dass diese Fraiuen eine geringere Implantationsfähigkeit haben.

Zudem haben neueste Untersuchungen gezeigt, dass Krankheiten wie die Endometriose die Ablehnung des Embryos hervorrufen, sobald die Schwangerschaft eingetreten ist. Daher hat der Kongress einen wesentlichen Aspekt behandelt, nämlich die microRNA, Moleküle, die zur Erkennung des Embryos im Endometrium beitragen. Es handelt sich um bahnbrechende Untersuchungen auf diesem Gebiet, die Frau Dr. Eva Dimitratis vom Hudson Institute of Medical Research in Victoria, Australien, durchführt, deren Arbeit sich auf die Entdeckung von Biomarkern für die Empfänglichkeit des reifen Endometriums konzentriert, die die Werte verbessern und beim Transfer des Embryos helfen sollen. Und all dies mit dem Ziel, die Implantation zu optimieren und zu erreichen, dass nur ein einziges Embryo implantiert wird, wenn mit diesen Markern in Erfahrung gebracht wird, dass es eine Nidation erreichen wird.

Der medizinische Leiter des Instituto Bernabeu, Organisator des zweiten „Meeting the Experts“, schloss den Kongress mit einem Lob über die Vorträge der Fachleute, die sich in Alicante trafen, um ihre Forschungen der Allgemeinheit zu präsentieren und über die Herausforderungen zu debattieren, die die Fruchtbarkeitsprobleme in der Fachwelt hervorrufen. Bernabeu hob noch einmal hervor, dass Alicante zwei Tage lang die weltweite Wiege der Forschung über Unfruchtbarkeit war.

MEDIA APPEARANCES UND PRESSE:

Pressetribüne

Diario Información

Diario Información

Diario Información

La Verdad

Las Provincias

La Verdad

El Mundo

Diario Información

La Verdad

Diario Información

El Mundo

Diario Información

25 September

27 September

28 September

29   September

30  September

1 Oktober

2 Oktober

SEE BILDER VON DER VERANSTALTUNG

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19