Aktualität

Eine Forschungsarbeit des Instituto Bernabeu weckt die Aufmerksamkeit des Kongresses der Amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin ASRM

31-10-2017

Das Instituto Bernabeu wird eine seiner Forschungsarbeiten in den USA vorstellen, nämlich auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ASRM), der vom 28. Oktober bis 1. November in der Stadt San Antonio stattfindet. Es handelt sich dabei um einen klinischen Versuch zur Verbesserung des Komforts von Patientinnen bei Behandlungen der künstlichen Befruchtung. Die Forschungsarbeit konzentriert sich auf die Anwendung von injiziertem Progesteron im Vergleich zu dessen vaginaler Verabreichung bei Frauen, die in Behandlung sind, um eingefrorene Embryonen oder eine Eizellspende zu erhalten. Sie trägt den Titel: “Subcutaneous progesterone is evaluated better by patients performing embryo transfer in substituted cycles, results of a randomized controlled trial”.

Der klinische Versuch, an dem etwa hundert Patientinnen teilgenommen haben, kommt zu dem Ergebnis, dass die Frauen es mehrheitlich vorziehen, sich Progesteron spritzen, anstatt es vaginal verabreichen zu lassen. Das Progesteron ist notwendig für die Implantation und die spätere Entwicklung der Schwangerschaft, und die Verabreichung erfolgt über drei Monate.

Ziel der Studie ist es, die Wirksamkeit und den Komfort bei den Behandlungen von Frauen im Rahmen des Eizellspendenprogramms zu erkunden, und von denjenigen, bei denen Transfers von eingefrorenen Embryonen vorgenommen werden. Die Verabreichung der Medikamente kann entweder durch eine tägliche subkutane Injektion oder durch vaginale Verabreichung erfolgen, und da es eine lange Behandlung ist, ist es das Ziel der Studie, zu erfahren, wie sich die Frau am komfortabelsten führt.

Die Forschungsarbeit wurde an über hundert zufällig ausgewählten Patientinnen durchgeführt, denen Progesteron entweder subkutan oder vaginal verabreicht wurde. Das Ergebnis ist, dass nach 10 Wochen der Behandlung die subkutane Verabreichung besser bewertet wurde als die vaginale.

“Nach der Untersuchung von 120 Patientinnen unterschied sich der Anteil der geborenen Kinder nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen. Der Komfort war allerdings höher in der Gruppe der Patientinnen, die eine Behandlung mit täglichen subkutanen Injektionen erhielten, gegenüber denen, denen das Medikament vaginal verabreicht wurde”.

Die Studie bietet neue Alternativen für die Personalisierung des Verabreichungsweges von Progesteron, mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen.

Subcutaneous progesterone is evaluated better by patients performing embryo transfer in substituted cycles. Results of a randomized controlled trial. J.Ll. Aparicio, E.M. Garcia-Hernandez, B. Moliner, L. Luque, R. Bernabeu, J. Ten. Oral Presentation.

BILDERGALERIE

Lass uns reden

Wir beraten Sie unverbindlich

MOMENTANE SITUATION

COVID-19