Die Universität Alicante und das Institut Bernabeu bilden zusammen einen Lehrstuhl für Reproduktive Medizin

  • 04-06-2013

"Forschungen zu fördern ist ein Teil unseres Genoms, so dass diese Zusammenarbeit mit der Universität Alicante für die Forschungs- und Wissenschaftsförderung in unserem Region fundamental ist". Mit diesen Worten erklärte Rafael Bernabeu, der Leiter des Instituts Bernabeu, die Wichtigkeit dieses Abkommens zwischen der leitenden Stiftung des Instituts und der Universität Alicante, das heute morgen im Rektorbüro unterschrieben wurde.  Laut dem Rektor, Herrn Manuel Palomar, soll dieser neue Lehrstuhl „ein Raum der Innovation und Spitztechnologien in Forschung und Wissenschaft sein, eine bedeutende Allianz, die uns auf den Vorreiterplatz der Reproduktiven Medizin postiert, da das Institut Bernabeu und dessen Stiftung auf diesem Feld führend auf dem Internationalen Niveau sind".

Herr Palomar erinnerte darán, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden Einrichtungen im Jahre 2005 entstanden ist. Insoweit erklärte Herr Dr. Bernabeu, dass  "abgesehen von der Synergie, die uns erlaubt, ein riesiges Forschungs- und Technologiepotential von beiden Institutionen einzusetzen, das beste an unserem Lehrstuhl ist, dass man nicht von Null anfängt. Wir arbeiten schon seit acht Jahren zusammen an verschiedenen gemeinsamen Projekten, die zu wissenschaftlichen Publikationen auf höchstem Niveau geführt haben, und das letzte Jahr bekamen wir den zweiten Preis der Nordamerikanischen Gesellschaft für Reproduktiven Medizin für die Forschung, hierbei mit mehr als 500 Projekten aus der ganzen Welt konkurrierend". Wie Herr Dr.Bernabeu versicherte, ist es eine große Ehre und Herausforderung für ihn, Hand in Hand mit der Universität Alicante zusammenzuarbeiten.

Die Universität Alicante und das Institut Bernabeu bilden zusammen einen Lehrstuhl für Reproduktive Medizin

Die Universität Alicante und das Institut Bernabeu bilden zusammen einen Lehrstuhl für Reproduktive Medizin

STATISTIKEN DER ERGEBNISSE

mehr lesen

Unsere Schwangerschaftsergebnisse sind durch externe Zertifizierungsunternehmen belegt.

Brauchen sie hilfe?