Eine Forschungsarbeit des Instituto Bernabeu untersucht die Auswirkungen des vaginalen Mikrobioms auf die Ergebnisse von Behandlungen der künstlichen Befruchtung

  • 03-10-2019

Die amerikanische Zeitschrift für Künstliche Befruchtung und Genetik (JARG) berichtet über die Schlussfolgerungen aus der Forschungsarbeit

Das Mikrobiom ist die Gesamtheit der Mikroorganismen, die in unserem Körper zusammenleben, und das vaginale Mikrobiom und dessen angemessenes Gleichgewicht können einen Einfluss auf den Erfolg einer Schwangerschaft bei Patientinnen haben, die einer Behandlung der künstlichen Befruchtung unterzogen werden, so eine am Instituto Bernabeu durchgeführte Studie. Die Forscher untersuchten das Mikrobiom der Frauen und stellten fest, dass Frauen mit einem normalen vaginalen Mikrobiom größere Chancen haben, die Schwangerschaft zu erzielen.

Auf die Bedeutung dieser Forschung weist die Zeitschrift der Gesellschaft für Künstliche Befruchtung und Genetik der USA (JARG) hin. Das angesehene Magazin berichtet über die Forschungsarbeit unter der Leitung der Gynäkologin Andrea Bernabeu, an der die Abteilungen für Reproduktion, für Molekularbiologie und Genetik sowie für Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu beteiligt waren.

“Traditionell glaubte man, dass Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen, die in unserem Körper leben, immer schädlich sind, doch dies trifft nicht zu. Sie sind unverzichtbar für ein angemessenes Gleichgewicht des Gesundheitszustands”, betont Frau Dr. Bernabeu. “Dank der genetischen Techniken der Massiven Sequenzierung konnten Mikroorganismen analysiert werden, die wir früher nicht identifizieren konnten. Derzeit wird davon ausgegangen, dass nur eine von drei Zellen in unserem Organismus eine körpereigene Zelle ist, und der Rest von Mikroorganismen stammt ”, fügt die Expertin hinzu.

JARG

Brauchen sie hilfe?