Die Vitrifizierung von Eizellen beeinflusst nicht die Aneuploidien- und Mosaizismus-Rate bei Embryonen, wie eine Forschungsarbeit des Instituto Bernabeu feststellt

  • 05-09-2019

Am Instituto Bernabeu wird ständig weiter geforscht, und die durchgeführten Studien sind auf den bedeutendsten Kongressen für Reproduktionsmedizin präsent. Auf dem wichtigsten Kongress der Welt, was die teilnehmenden Experten und die Qualität der Debatten betrifft, nämlich dem der European Society of Human Reproduction and Embriology (ESHRE), hat das Instituto Bernabeu neun Arbeiten aus unterschiedlichen Arbeitsgebieten vorgestellt: Embryologie, Andrologie, Endokrinologie. Eine der sieben Arbeiten, die im Poster-Format präsentiert wurden, ist eine Studie im Bereich Reproduktionsgenetik, bei der untersucht wurde, ob die Vitrifizierung der Eizellen die Rate an Aneuploidien (Veränderung bei der Chromosomenanzahl) und Mosaizismus (eine Mischung aus normalen und anormalen Chromosomenzellen) bei Embryonen beeinflusst, und dabei wurde entdeckt, dass keine Unterschiede zwischen den frischen und denjenigen Eizellen bestehen, die einem Prozess des Einfrierens unterzogen werden.

Die Vitrifizierung von Eizellen ist eine gängige Praxis bei Behandlungen der In-vitro-Fertilisation (IVF), sowohl bei Zyklen, bei denen die eigene Eizelle verwendet wird, als auch bei Zyklen mit gespendeten Eizellen. Experten des Instituto Bernabeu erklären, dass dieses Verfahren bei Patientinnen mit niedriger ovarieller Reaktion die Erhöhung der Anzahl an Blastozysten (Embryo am Tag 5/6 der Entwicklung mit einer komplexen Zellstruktur) erlaubt, die mit Hilfe eines genetischen Präimplantationstests auf Aneuploidien (PGT-A) analysiert werden; während es bei den Spendenprogrammen die Koordination zwischen Spenderin und Empfängerin erleichtert.

Es gibt Untersuchungen, die eine ähnliche Schwangerschaftsrate bei der Verwendung von frischen und vitrifizierten Eizellen nachweisen. Und bei dieser Arbeit sollten weniger bekannte Daten erforscht werden, nämlich die Aneuploidien- und die Mosaizismus-Rate.

Bei der Forschungsarbeit am Instituto Bernabeu wurden keine Unterschiede entdeckt, womit feststeht, dass die Vitrifizierung die Aneuploidien- oder die Mosaizismus-Rate der Embryonen nicht erhöht.

Does the oocyte vitrification affect the aneuploidy and mosaicism rate in the blastocysts?

R. Morales , B. Lledó, JA Ortiz, F. Lozano, J. Guerrero, J. Herrero, L. Cascales, J. Llácer, R. Bernabeu

ESHRE 2019

Brauchen sie hilfe?