Die Auswirkungen von Marihunana auf die Spermien: Eine Studie des Instituto Bernabeu und der Universität Alicante

  • 28-09-2011
Marihuana ist weltweit die meist konsumierte, nicht legale Droge. Rund 200 Millionen Menschen zwischen 15 und 64 Jahren gebrauchen sie regelmässig. Unser Land ist keine Ausnahme einer von fünf spanischen Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren konsumiert regelmässig Marihuana. Einer der Gründe für seine Popularität ist der Glaube dass es eine "weiche Droge" ist. Negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit werden dabei völlig ignoriert.

Eine gemeinsame Forschungsgruppe von der Abteilung für Biotechnologie, der Universität Alicante und dem Instituto Bernabeu hat schädliche Nebenwirkungen von Marihuana auf den menschlichen Spermien identifiziert.

Die Auswirkungen von Marihunana auf die Spermien: Eine Studie des Instituto Bernabeu und der Universität Alicante

Die Studie hat gezeitgt, dass die Wirkung von Cannabinoiden (die Wirkung der Droge) direkt auf der Spermien-Membran liegt, welche einen drastischen Einfluss auf ihre Lebensfähigkeit und Beweglichkeit hat.
Ein gesunder, fruchtbarer Mann ejakuliert schätzungsweise 15 Millionen Spermien, von denen weniger als die Hälfte überleben wenn die o.g. Substanz verabreicht wurde.

Das Projekt wurde von Dr. Joaquín De Juan, Professor für Zellbiologie geleitet, mit der Unterstützung der Abteilung für Biotechnologie der Universität Alicante und der Abteilung für Reproduktive Biologie des Instituto Bernabeu. Finanziert wurde das Projekt mit dem Fonds des Instituto Bernabeu.
Die Studie wurde zur Präsentation auf dem nationalen Kongress der ASEBIR (Association für Studien der Reproduktiven Biologie) ausgewählt, welche in der ersten Oktoberwoche stattfindet.

 

Instituto Bernabeu

Brauchen sie hilfe?