Die Aneuploidien- und Mosaizismusrate in Blastozysten ist laut einer Studie des Instituto Bernabeu bei vitrifizierten und bei frischen Eizellen ähnlich hoch

  • 03-12-2019

Das Instituto Bernabeu präsentierte auf dem Kongress der Vereinigung für das Studium der Reproduktionsbiologie (ASEBIR), der im Oktober in Cáceres stattfand, einen mündlichen Vortrag im Zusammenhang mit der Vitrifizierung von Eizellen. Das Einfrieren ist eine gängige Praxis bei Behandlungen der In-vitro-Fertilisation (IVF), da es ermöglicht, die Zahl der Blastozysten für die Analyse zu erhöhen. Dies erfolgt mit Hilfe der Ansammlung von eingefrorenen Eizellen aus verschiedenen ovariellen Stimulationen bei Patientinnen mit niedriger Reaktion; und bei Spenderprogrammen erleichtert dies die Koordination mit der Empfängerin. Um zu erfahren, ob sie eine korrekte genetische Last aufweisen, wird die DNA der Blastozysten mit dem Test PGT-A untersucht, der im Allgemeinen bei Patientinnen mit niedriger ovarieller Reserve, fortgeschrittenem Alter bzw. wiederholten Implantationsfehlern oder Fehlgeburten vorgenommen wird.

Angesichts der wenigen Arbeiten, die über die Aneuploidien- und Mosaizismusraten in Blastozysten bei vitrifizierten gespendeten Eizellen vorliegen, führte ein Forscherteam am Instituto Bernabeu eine Studie durch, um zu erfahren, ob sie höhere Raten im Vergleich zu den Blastozysten aus frischen Eizellen aufweisen.

Bei der Gegenüberstellung erwiesen sich die Aneuploidien- und Mosaizismusraten als ähnlich. Bezüglich der klinischen Ergebnisse wurden ebenfalls keine Unterschiede hinsichtlich der Implantations-, der Schwangerschafts-, der biochemischen Fehlgeburten- und der klinischen Schwangerschaftsrate beobachtet.

 

¿La vitrificación de ovocitos afecta las tasas de aneuploidía y de mosaicismo en los blastocistos?

F. Lozano, R. Morales, B. Lledó, JA Ortiz, L. Cascales, L. Herrero, J. Llácer, R. Bernabeu

¿La vitrificación de ovocitos afecta las tasas de aneuploidía y de mosaicismo en los blastocistos?

Brauchen sie hilfe?