Das Instituto Bernabeu ist auf dem Kongress für Reproduktionsmedizin der US-amerikanischen ASRM mit zwei genetischen Studien vertreten

  • 23-10-2019

Das Instituto Bernabeu nahm an dem 75. Kongress der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) teil, einem der wichtigsten der Welt wegen der Anzahl der Teilnehmer und der Qualität der Vorträge, der vom 12. bis 16. Oktober in Philadelphia stattfand. Der medizinische Kodirektor des Instituto Bernabeu, Dr. Joaquín Llácer, war der Vertreter der Klinik auf diesem weltweiten Expertentreffen, an dem 9300 Fachleute aus 94 Ländern teilnehmen, und der ein Pflichttermin auf dem Kongresskalender ist.

Das wissenschaftliche Komitee des Kongresses hat zwei Arbeiten des Instituto Bernabeu aus dem Bereich der Genetik bewertet, die sich auf die Untersuchung des vaginalen Mikrobioms und der Pharmakogenetik konzentrieren. Beide Forschungsarbeiten werden von der medizinischen Kodirektorin, Andrea Bernabeu, und von der wissenschaftlichen Direktorin des Instituto Bernabeu Biotech, Dr. Belén Lledó, geleitet, unter Mitarbeit der Abteilungen für Reproduktion, Molekularbiologie und Genetik sowie für Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu. Das Interesse, das diese Forschungsarbeiten geweckt haben, spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass die beiden Arbeiten kürzlich in der Zeitschrift der Gesellschaft für Künstliche Befruchtung und Genetik der USA (JARG) und in der Zeitschrift Pharmacogenetics and Genomics veröffentlicht wurden, die ebenfalls in den USA herausgegeben wird.

ASRM

Brauchen sie hilfe?