Ein gutes Programm zum Einfrieren von Embryonen ist wesentlich, um die Möglichkeiten einer Schwangerschaft bei Paaren zu erhöhen, die sich Techniken der künstlichen Befruchtung unterziehen. In den letzten Jahren haben wir eine signifikante Zunahme der Zyklen des Auftauens und späteren Embryonentransfers beobachtet, bekannt als Kryotransfers (KTs). Unsere Daten am Instituto Bernabeu bestätigen dies, denn der Anteil der KTs an allen durchgeführten Transfers ist von 22% im Jahr 2011 auf 70% in diesem Jahr gestiegen. Diese Änderung des Szenarios ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen:

  • Die in der Kryokonservierung eingeführten technischen Verbesserungen. Im Wesentlichen die Einführung der Vitrifizierung, die es uns ermöglicht, Überlebensquoten des Embryos von beinahe 100% nach dem Auftauen zu erzielen.
  • Die Verbesserungen der Bedingungen von Embryonenkulturen bieten uns die Möglichkeit, bei den meisten unserer Behandlungen im Stadium der Blastozyste zu vitrifizieren und zu transferieren,. Der Transfer in der Blastozyste bewirkt, dass der Prozentsatz der Implantation und der klinischen Schwangerschaft steigt, da er eine bessere Synchronisierung mit dem Endometrium, eine Senkung der Kontraktilität der Gebärmutter und eine bessere Embryonenauswahl ermöglicht. Dies har den Transfer eines einzigen Embryos möglich gemacht, was eine Mehrfachschwangerschaft verhindert.
  • Die Einführung des Genetischen Präimplantationstests für die Analyse der Aneuploidien (PGT-A) durch massive Sequenzierung (NGS), die uns die Analyse aller Chromosomen des Embryos nach dessen Biopsie und das Einfrieren im Stadium der Blastozyste erlaubt.Vitrifizierung von Embryonen Wann und wie? 0

Diese Faktoren haben dazu geführt, dass die Schwangerschaftsraten praktisch die gleichen geblieben sind, oder in einigen Fällen höher ausfallen, wenn der Transfer zeitversetzt nach der Vitrifizierung des Embryos erfolgt, anstatt im frischen Zyklus. Dies hat einen Wandel in der Strategie der IVF/ICSI-Behandlungen bewirkt, indem nun alle Embryonen der Kohorte eingefroren werden, ohne Durchführung des Transfers im frischen Zyklus. Diese Strategie ist als “freeze all” bekannt. Außerdem bewirkt dieser Wandel die Beseitigung jedes Risikos einer ovariellen Hyperstimulation und erlaubt eine optimale Synchronisierung des Endometriums in einem späteren Zyklus.

Man muss auch andere Faktoren des IVF-Labors selbst berücksichtigen, die die Ergebnisse beeinträchtigen können. Das Einfrieren muss erfolgen, wenn die Qualität des Embryos gut ist. Ist dies nicht so, wecken wir falsche Erwartungen bei den Paaren, die auf uns vertrauen, da diese Embryonen das Auftauen nicht überleben und daher nicht zu einer Schwangerschaft führen. Außerdem ist die Lernkurve der Embryologen wesentlich, weshalb ein umfassendes Training erforderlich ist. Auch wenn die Protokolle standardisiert sind, kann jedes Labor kleine Änderungen einführen, die den Erfolg erhöhen.

Dr. Jorge Ten, Leiter Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post