Ein Reproduktionsproblem, muss immer mit Sensibilität angegangen werden. Wenn aber außerdem ein Teil des Paares eine Behinderung hat, muss der emotionale Aspekt noch empathischer sein, und die fachärztliche Betrachtung der Auswirkungen, die diese Behinderung mit sich bringen kann, darf nicht vernachlässigt werden.
Im Jahr 2006 haben die Vereinten Nationen (UNO) die Rechte von Menschen mit eingeschränkter Mobilität geregelt, wobei die Rechte von Menschen mit Behinderung auf allen Ebenen der Gesellschaft betrachtet werden, darunter das Recht auf sexuelle Fortpflanzung und Gesundheit.
Am Instituto Bernabeu achten wir darauf, diese Vorgaben zu erfüllen, indem wir unseren Patientinnen die erforderlichen Maßnahmen und Lösungen bieten, die auf jede Situation einer körperlichen Behinderung angepasst sind, sei es aus genetischen (erblichen) Ursachen oder wegen Krankheit oder Unfall, und durch Personalisierung jedes einzelnen Falles in Bezug auf die Fruchtbarkeit. […]