Sollen Embryonen, die Träger eines Chromosomen-Mosaizismus sind, aussortiert werden?

Die Techniken der In-vitro-Fertilisation (IVF) führen manchmal nicht zu den erhofften Ergebnissen, weil Embryonen von guter Qualität nicht implantieren oder mit einer Fehlgeburt enden. Häufig ist dies darauf zurückzuführen, dass der Embryo Träger von Anomalien in seinen Chromosomen ist. Zum Glück verfügen wir in unserem Zentrum über die letzten Errungenschaften bei den Techniken der Chromosomendiagnostik des Embryos, wie den array-CGH und die Massive DNA-Sequenzierung (NGS). Mit diesen Technologien können wir Anomalien beim Embryo entdecken, die zu einer nicht evolutiven Schwangerschaft oder zu einem Kind mit Chromosomenveränderungen (z.B. Down-Syndrom oder Trisomie 21) führen würden. Daher erlauben es uns diese Techniken, diejenigen Embryonen auszuwählen und zu transferieren, die die größte Wahrscheinlichkeit aufweisen, zu einem gesunden Kind im Hause zu führen, […]

von |2017-08-25T09:28:02+00:0025 de August de 2017|Aktualität|1 Kommentar

Stammzellen als Lösung für Ovarialinsuffizienz: Hoffnung oder Realität?

In den vergangenen Jahrzehnten wurden wichtige Fortschritte erzielt auf dem Gebiet der Fruchtbarkeit, um eigene Nachkommenschaft haben zu können,. Allerdings ist es eine der größten Herausforderungen für die Reproduktionsmedizin, eine Schwangerschaft bei jenen Frauen zu erreichen, bei denen die Möglichkeiten, eigene Eizellen zu erzielen, sehr gering sind, zum Beispiel Frauen, die unter Ovarialinsuffizienz leiden, d.h. einem Verlust ihrer Eizellen in einem frühen Alter, oder einfach Frauen über 40 Jahre. […]

Kann ich mit nur einem Eileiter schwanger werden? Und ohne beide?

Die Eileiter sind Muskelkanäle, die die Eierstöcke mit der Gebärmutter verbinden. Die Eileiter haben die Aufgabe, jeden Monat die Eizelle zu aufzunehmen, und in ihrem Inneren erfolgt die Verbindung zwischen Eizelle und Spermium (die Befruchtung); der daraus entstehende Embryo wird bis zur Gebärmutter transportiert, wo dann die Schwangerschaft erfolgt. Wie wir sehen können, erfüllen die Eileiter äußerst wichtige Funktionen für die natürliche Reproduktion, im Zusammenhang mit dem Eisprung, der Befruchtung und der Schwangerschaft; tatsächlich sind Erkrankungen oder Veränderungen in den Eileitern für bis zu 30% der Fälle von Sterilität verantwortlich. […]

In-vitro-Fertilisation (IVF): Welches sind die Komplikationen, die auftreten können?

Die In-vitro-Fertilisation ist die meist verbreitete Behandlung in der Reproduktionsmedizin, und da die zu lösenden Probleme häufig komplex sind, wird nicht immer das erhoffte Ergebnis erzielt.
In den letzten Jahrzehnten haben sich die möglichen Risiken, die mit einer In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden sind, erheblich verringert. […]

Wie lange soll man nach einer fehlgeschlagenen Behandlung der künstlichen Befruchtung warten?

Dies ist eine Frage, die man uns in der Sprechstunde häufig stellt, da uns nach dem Scheitern einer In-vitro-Fertilisation immer noch die Hoffnung auf einen neuen Versuch bleibt. Traditionell wird empfohlen, 3 Monate zwischen den ovariellen Stimulationen vergehen zu lassen, was ziemlich nervenaufreibend bei Patientinnen sein kann, deren Alter kein Warten mehr erlaubt.
Um die Notwendigkeit des Wartens zu bewerten, wurden Untersuchungen durchgeführt, bei denen ein Monat mit 3 Monaten verglichen wurde, und man beobachten konnte, dass die gleichen Ergebnisse erzielt wurden.
Aus diesem Grunde raten wir allen Patientinnen, die sich der Behandlung so früh wie möglich unterziehen möchten, mit einem neuen Versuch nicht länger als einen Monat zu warten. […]

Asthenozoospermie: Was ist das? Wie entdeckt man sie? Welche Behandlung führt zur Schwangerschaft?

Die Asthenozoospermie besteht in der Verringerung des Anteils an beweglichen Spermien in einer Samenprobe und wird mit Hilfe eines Seminogramms oder einer Samenanalyse festgestellt.
Das Seminogramm ist derzeit ein grundlegendes Werkzeug, das uns die beste Information zur Bewertung der Fruchtbarkeit des Mannes verschafft, und sehr nützlich für die Indizierung von personalisierten Behandlungen für das Paar ist. Mit Hilfe dieser Untersuchung werden verschiedene Faktoren bewertet, wie u.a. die Konzentration, die Beweglichkeit und die Morphologie der im Ejakulat vorhandenen Spermien. […]

Beta negativ, was machen wir jetzt?

Was geschieht nach einer Wartezeit (“das Warten auf Beta”), die mit viel Angst erlebt wird und gleichzeitig eine Hoffnung hervorruft, die unser Leben verändern kann, und das Ergebnis schließlich negativ ist?.
Viele Patientinnen berichten, dass sie es schon vorher wussten. Weil sie keine Symptome spürten; andere, die eine kleine Blutung vor der Analyse des Ergebnisses hatten, erwarteten ebenfalls die schlechte Nachricht.
Es muss klargestellt werden, dass die Anwesenheit oder Abwesenheit von “Symptomen”, die die Frauen mit der Schwangerschaft in Verbindung bringen, keine Diagnosemethode darstellt. Andererseits ist es wichtig zu klären, dass häufig vaginale Blutungen unterschiedlicher Intensität vor dem für die Durchführung des Schwangerschaftstests berechneten Datum auftreten, und dies bedeutet nicht notwendigerweise, dass das Ergebnis negativ wird. Tatsächlich erhält man den einzigen beweiskräftigen Test nach einer Analyse des Schwangerschaftshormonspiegels im Blut. Die Bestimmung im Urin ist auch möglich, muss allerdings einige Tage später erfolgen, und ihre Zuverlässigkeit ist nicht hundertprozentig. […]

Teratozoospermie und männliche Unfruchtbarkeit

Die Teratozoospermie besteht in der Erhöhung des Anteils an anormalen Spermien in einer Samenprobe und wird mit Hilfe eines Seminogramms oder einer Samenanalyse festgelegt.
Gemäß den Kriterien der 5. Ausgabe des Handbuchs der Weltgesundheitsorganisation (WHO) (2010) leidet ein Mann an Teratozoospermie, wenn es in seinem Ejakulat weniger als 4% Spermien mit normaler Form gibt.
Die defekten Spermien werden je nach ihrer […]

Das Progesteron und seine Rolle bei der Reproduktion

Was ist Progesteron? Man muss sich nur das Wort vor Augen führen, um zu entdecken, was es ist und welches seine Funktionen sind. PRO-GESTERON: das Hormon, das die Schwangerschaft begünstigt. Und schon haben wir einen Ausgangspunkt.
Progesteron ist unverzichtbar für das Eintreten der Schwangerschaft. Seine Auswirkungen sind zahlreich und unterschiedlich. Es ist eine natürliche Substanz,, die im Eierstock nach dem Eisprung und während der gesamtem zweiten Hälfte des Menstruationszyklus ausgesondert wird. Progesteron bewirkt, dass die Gebärmutter rezeptiv wird; wenn ihre Produktion unzureichend ist, implantiert der Embryo nicht, oder es besteht ein hohes Risiko einer Fehlgeburt. Auch entspannt die Muskulatur der Gebärmutter, was den Beginn der Schwangerschaft begünstigt. […]

Wie kann ich einem Verwandten oder Freund mit Fruchtbarkeitsproblemen helfen?

Unfruchtbarkeit kann Auswirkungen auf verschiedenen Ebenen haben: auf einen selbst und auf den eigenen Partner. Wenn das Paar ein so wichtiges Projekt wie die Mutterschaft angeht und Monat für Monat dessen Scheitern erlebt, trotz ihrer Bemühungen, treten bald negative Emotionen auf, mit denen schwer umzugehen ist, wie Wut, Abwehr, Frustration, Verzweiflung, Trauer, die in depressiven und ängstlichen Gemütszuständen enden können. Im Allgemeinen ist dies ein Thema, über das es schwer fällt, zu sprechen, weshalb die Betroffenen nicht auf eine gute soziale oder familiäre Unterstützung zählen können.
Wenn Sie in Ihrer Umgebung jemanden kennen, der unter den emotionalen Folgen der Unfruchtbarkeit leidet, dann haben Sie hier 10 Ratschläge, die Ihnen als Hilfe dienen können: […]