Wenn eine Frau den wichtigen Entschluss fasst, Mutter mit einer Eizelle zu werden, die von einer anderen Frau gespendet wird, kommen zu Beginn völlig normale Zweifel auf. Die erste Reaktion ist ein Schock, wenn sie sich bewusst wird, dass sie auf eine Eizellspende zurückgreifen muss. Nachdem sie die Tragweise dieser Realität begriffen haben, nehmen manche Frauen dies mit mehr Natürlichkeit auf und entscheiden sich für diese Option, die es ihnen erlaubt, ihr Kind auszutragen, während dies für andere einen längeren Prozess darstellt, über den sie nachdenken müssen, um ihn schließlich zu akzeptieren, oder aber dies in einigen Fällen nicht zu tun.

Bei dem Prozess stellt sich die so genannte genetische Trauer ein, welche die Frau erlebt, wenn sie feststellt, dass das Baby nicht ihre Gene haben wird. Dies von Anfang an zu akzeptieren ist, laut den Fachleuten des Instituto Bernabeu, das Ratsamste, um zu vermeiden, dass im Laufe des Weges die Zweifel und Fragen zu Sorgen oder sogar zu einer Obsession für die zukünftige Mutter werden. […]