Ja, warum eigentlich? Viele werden nach dem Lesen dieses Textes anders über die Endometriose denken als sie es bisher vielleicht taten. Es handelt sich hierbei um eine chronische Erkrankung die fast 50% unserer Patienten betreffen die Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung oder Schmerzen im Unterleib haben.
Der Versuch eine Erklärung für etwas abzugeben was noch nicht ergründet ist lässt uns immer weniger an die Theorie der retrograden Menstruation glauben, was bedeutet, dass ein Teil der Regelblutung statt nach außen abzufließen zurück in den Bauch gelangt was offensichtlich dazu führt, dass bei einigen Patienten Endometriose in der Lunge, dem Hirn oder sogar an der Nabelschnur eines Neugeborenen gefunden wurde.
Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass ein Immunprozess für das Auftreten und den Grad der Endometriose verantwortlich ist. Man kann diese so erklären, als sei es eine Autoimmunerkrankung mit punktuellen Ausbrüchen. Es gibt Patienten die nur einen Ausbruch der Krankheit erlebt haben und Patienten bei denen eine ständige Aktivität der Erkrankung auftritt. Darüber hinaus scheint es, dass die Erkrankung einen genetischen Ursprung hat, wie beim Beispiel von Autoimmunerkrankungen bei denen ganze Familien betroffen sind. […]