Viele fehlgeschlagene Fruchtbarkeitsbehandlungen? Wann ist der Zeitpunkt gekommen, es nicht mehr zu versuchen?

Obwohl die Erfolgsraten bei Behandlungen der künstlichen Befruchtung immer höher werden, erwägt ein kleiner Teil der Paare, die mehrere Behandlungen der In-vitro-Fertilisation erhalten haben, ohne eine machbare Schwangerschaft zu erlangen, die Behandlungen endgültig aufzugeben.
Derzeit ist der Hauptgrund, weshalb ein Paar kinderlos bleibt, die frühzeitige Aufgabe der Behandlungen. Diejenigen Paare, die es weiter versuchen, haben eine hohe Wahrscheinlichkeit des Erfolges. […]

Wie kann man das beste Spermium für die Befruchtung der Eizelle auswählen?

Wie man das Spermium auswählen kann, das in der Lage ist, die Eizelle zu befruchten und zu einem lebensfähigen Embryo zu führen, ist die Frage, die eine Vielzahl von Untersuchungen mit dem Ziel veranlasst hat, zu einer Antwort zu gelangen.
Obwohl die Techniken der künstlichen Befruchtung seit vielen Jahren für die Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen angewandt werden, können die Ergebnisse noch verbessert werden. Zunächst muss festgelegt werden, welche Rolle das Spermium spielt, da es früher als ein reines Transportmedium des väterlichen genetischen Materials angesehen wurde, ohne Einfluss auf die spätere Entwicklung. Dies wurde inzwischen verworfen, da das Spermium nicht nur den Prozess der Befruchtung beeinflusst, sondern ein anormales Spermium zu anormalen Embryonen oder sogar zu Implantationsfehlern führen kann.1 […]

Sollen Embryonen, die Träger eines Chromosomen-Mosaizismus sind, aussortiert werden?

Die Techniken der In-vitro-Fertilisation (IVF) führen manchmal nicht zu den erhofften Ergebnissen, weil Embryonen von guter Qualität nicht implantieren oder mit einer Fehlgeburt enden. Häufig ist dies darauf zurückzuführen, dass der Embryo Träger von Anomalien in seinen Chromosomen ist. Zum Glück verfügen wir in unserem Zentrum über die letzten Errungenschaften bei den Techniken der Chromosomendiagnostik des Embryos, wie den array-CGH und die Massive DNA-Sequenzierung (NGS). Mit diesen Technologien können wir Anomalien beim Embryo entdecken, die zu einer nicht evolutiven Schwangerschaft oder zu einem Kind mit Chromosomenveränderungen (z.B. Down-Syndrom oder Trisomie 21) führen würden. Daher erlauben es uns diese Techniken, diejenigen Embryonen auszuwählen und zu transferieren, die die größte Wahrscheinlichkeit aufweisen, zu einem gesunden Kind im Hause zu führen, […]

von |2017-08-25T09:28:02+00:0025 de August de 2017|Aktualität|1 Kommentar

Durch In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Eizellspende geborene Kinder: soll ich es ihnen sagen?

Eine der häufigsten Fragen, die mir Paare in der Sprechstunde stellen ist: soll ich es meinem Kind sagen? Wie wird es reagieren, wenn es Bescheid weiß?
Die Antwort müssen Sie sich gut überlegen, und nur Sie finden die richtige Entscheidung im Einklang mit Ihrer Persönlichkeit. Ihre Persönlichkeit wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, wie Werten, Erziehung, Urteilen (Vorurteilen), Überzeugungen und Erfahrungen, die Ihre Gedanken und somit Ihre Art des Fühlens und des Handelns prägen. Um die Antwort klarer zu sehen, rate ich Ihnen, diese Urteile über Bord zu werfen, sich die Zeit zu nehmen, die Sie brauchen, sich von diesen irrationalen Gedanken frei zu machen, und die Antwort wird kommen. Es gibt Paare, die sich nicht entscheiden können, bis das Kind geboren wird. Aber sobald die Entscheidung getroffen wurde, zweifeln Sie nicht mehr, akzeptieren Sie die Konsequenzen und handeln Sie im Einklang mit ihnen. Bei allem, was Sie sich entscheiden zu tun, versichern Sie sich, dass es Sie glücklich macht, weil das Glück eine Entscheidung ist. […]

Welches sind die Ernährungsbedürfnisse von Embryonen vor ihrem Transfer zur Mutter?

Bei den Prozessen der In-vitro-Fertilisation müssen sich die menschlichen Embryonen während der ersten Lebenstage außerhalb der Mutter in speziellen Brutkästen entwickeln. Die Temperaturverhältnisse und der pH-Wert müssen optimal sein, und außerdem müssen den Embryonen alle für ihre Ernährung notwendigen Nährstoffmischungen zur Verfügung stehen, um alle ihre Energiebedürfnisse zu erfüllen. Hierfür werden Nährböden verwendet. […]

Neue Untersuchung für die Behandlung von Paaren mit wiederholtem Implantationsfehler

Das Instituto Bernabeu ist darauf ausgerichtet, individuelle Lösungen zu bieten, insbesondere bei Patientinnen mit schwieriger Reproduktionsprognose (niedrige ovarielle Reserve und embryonaler Implantationsfehler (RIF)).
Patientinnen, die wiederholte Implantationsfehler erleiden, wurde in einigen Fällen die Durchführung von unterschiedlichen Tests und empirischen Behandlungen vorgeschlagen, Letztgenannte mit zweifelhafter Wirkung, und Erstgenannte mit wenig oder gar keinem Wert.
Eine der möglichen Strategien für Patientinnen mit wiederholtem Implantationsfehler (RIF), durch die viele der Fälle gelöst werden, ist die IVF (In-vitro-Fertilisation), mit elektivem Einfrieren und Biopsie aller Embryonen, und späterem Transfer der eingefrorenen Embryonen im natürlichen Zyklus, d.h. ohne Hormonbehandlungen.
Bei dieser Art von Behandlungen ist es möglich, die Bedingungen, unter denen der Transfer erfolgt, in einem vorangehenden Versuchszyklus (mock cycle) zu simulieren, mit Auswertung einer Reihe von Parametern, die auf den Erfolg des Transfers Einfluss haben können. […]

Was ist das Restfollikel? Diagnose- und Behandlungsmethode für die Restzyste

Der Begriff Restfollikel bezeichnet die Struktur, die im Eierstock nach einem Prozess der Stimulation für eine Besamung oder für einen Zyklus der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbleibt. Sie wird im wesentlichen durch Ultraschall diagnostiziert.

Vor Beginn eines Zyklus‘ der ovariellen Stimulation wird gewöhnlich eine Ultraschalluntersuchung vorgenommen, deren Ziel es ist, zu prüfen, dass sich der Eierstock in Ruhe befindet, d.h. dass er Antralfollikel von unter 10 Millimetern hat. […]

Salpingitis oder Entzündung der Eileiter: wie beeinflusst sie meine Fruchtbarkeit?

Damit die Empfängnis auf natürliche Weise abläuft, ist es notwendig, dass drei Grundaspekte gegeben sind: dass der Eisprung (Ovulation) erfolgt, dass eine angemessene Zahl und Mobilität der Spermien im Ejakulat vorliegt, und drittens, dass die Eileiter durchlässig sind, wobei der letztgenannte Faktor unverzichtbar ist, damit die Begegnung zwischen beiden Gameten (Eizelle und Spermium) und anschließend die Befruchtung erfolgt. […]

Kann ich mit nur einem Eileiter schwanger werden? Und ohne beide?

Die Eileiter sind Muskelkanäle, die die Eierstöcke mit der Gebärmutter verbinden. Die Eileiter haben die Aufgabe, jeden Monat die Eizelle zu aufzunehmen, und in ihrem Inneren erfolgt die Verbindung zwischen Eizelle und Spermium (die Befruchtung); der daraus entstehende Embryo wird bis zur Gebärmutter transportiert, wo dann die Schwangerschaft erfolgt. Wie wir sehen können, erfüllen die Eileiter äußerst wichtige Funktionen für die natürliche Reproduktion, im Zusammenhang mit dem Eisprung, der Befruchtung und der Schwangerschaft; tatsächlich sind Erkrankungen oder Veränderungen in den Eileitern für bis zu 30% der Fälle von Sterilität verantwortlich. […]

Eine sanftere und einfachere Technik: Soft-IVF oder Mini-IVF

Einer der wichtigsten Schritte für die Erzielung exzellenter Ergebnisse bei einem Zyklus der In-vitro-Fertilisation (IVF) ist es, über eine ausreichende Zahl von reifen Eizellen zu verfügen. Hierfür ist es notwendig, die Funktion der Eierstöcke zu stimulieren und zu erreichen, dass in den Eierstöcken, im Gegensatz zu dem, was beim natürlichen Zyklus der Fall ist, gleichzeitig eine geeignete Zahl von Eizellen reifen kann.
Die am häufigsten angewandten Protokolle der Stimulation beruhen auf der Verwendung von Dosen des follikelstimulierenden Hormons (FSH), kombiniert mit anderen Medikamenten oder nicht, deren Dosis zwischen 150 und 300 IE am Tag schwankt, und die uns eine Reaktion von 7 bis 15 Follikeln liefern. […]