Die Paare, welche nach  in vitro-Fertilisation- Behandlungen keine Schwangerschaft erlangen, sowie diejenigen, die in frühen Stadien das Kind verlieren, benötigen eine multidisziplinäre Beratung für die Diagnose und Behandlung ihres reproduktiven Problems.

Vom genetischen Punkt aus gesehen besitzen diese Patienten eine gröβere Veranlagerung Embryone mit chromosomalen Alterationen zu erzeugen. Um die Schwangerschaftsergebnisse dieser Paare zu verbessern, kann die genetische Präimplantationsdiagnostik (PID) angewandt werden. Das Ziel in diesen Fällen ist, die Embryone mit der höchsten Fähigkeit einer evolutiven Schwangerschaft hervorzurufen, auszusuchen, da die PID erlaubt, die Anzahl der Chromosomen des Embryos festzustellen. Nur die Embryonen mit einer korrekten Anzahl von Chromosomen werden zu einem gesunden Kind führen, die anderen werden sich blockieren oder zu einer Fehlgeburt führen. […]