Die Time-lapse Methode (zu deutsch Zeitraffer) zeigt die Entwicklung von Embryonen in einer stetigen Abfolge unter Videoaufnahme, wobei das Gerät in einem Inkubator installiert wurde um so einen Film über die Embryonalentwicklung zu erstellen. Eine bestimmte Software rekonstruiert die Bilder und ermöglicht es uns die Entwicklung des Embryos zu verfolgen.
Seinen ersten Auftritt hatte die Methode vor fünf Jahren mit einem großen Medienaufwand, denn ihre Funktion war vielversprechend und sollte die Auswahl der Embryonen verbessern. Die konventionelle Methode zur Bewertung der morphologischen Aspekte wurde in Frage gestellt und so galt die neue Time-lapse als “Star” unter den biotechnischen Werkzeugen in der Reproduktionsbiologie.
Die Methode verbreitete sich rasend schnell ohne beweiskräftige Hinweise auf die Verbesserung der Statistik von geborenen Kindern oder über seine Sicherheit und Kosten (* Armstrong und Cols., 2015) […]