Östrogene - Instituto Bernabeu

Was sind Östrogene?

Östrogene sind Sexualhormone, ebenso wie Progestagene und den Androgene. Sie entstehen aus der Metabolisierung von Cholesterin und werden vor allem in den Eierstöcken und in der Plazenta produziert, und in geringeren Mengen in den Nebennieren. 

Was ist die Rolle der Östrogene?

Östrogene beeinflussen zahlreiche Organe und Gewebe. Ihre Hauptwirkung entfalten sie im Endometrium, in den Brüsten und in den Eierstöcken, wo sie die Zellproliferation induzieren. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale, und bei der Menarche. Im Menstruationszyklus fördern sie das Wachstum des Endometriums und bereiten es auf die Implantation des Embryos vor. Sie haben auch eine präventive Wirkung gegen zerebrovaskuläre Erkrankungen, und eine ihrer Funktionen ist es, den Fett- und Cholesterinstoffwechsel zu modulieren. Zudem beeinflussen sie die Fettverteilung im Körper bei Frauen, begünstigen sie die Knochenproduktion und schützen vor Osteoporose. 

Was sind normale Östrogenspiegel?

Der Östrogenspiegel schwankt je nach Zeitpunkt des Menstruationszyklus‘ und erreicht seine höchste Konzentration während der Follikelentwicklung (Anstieg von 200pg/ml auf 400pg/ml), um zum Zeitpunkt des Eisprungs leicht zu sinken und in der Lutealphase erneut anzusteigen. Zum basalen Zeitpunkt basal liegt er bei rund 50pg/ml.  Während der Schwangerschaft nimmt der Estradiolspiegel konstant zu (3.000pg/ml in Woche 12, 9.000pg/ml in Woche 20 und 14.000pg/ml zum Ende der Schwangerschaft)

Welche Arten von Östrogen können wir finden?

Die Östrogene werden durch das Enzym namens Aromatase aus Androgenen synthetisiert. Die wichtigsten Östrogentypen sind: 

  • Estron: das aus Progesteron synthetisiert wird.
  • Estradiol: das aus Testosteron produziert wird.
  • Estriol: das aus Androsteron entsteht.

Welchen Einfluss hat die Anwendung von Östrogen auf Behandlungen zur assistierten Reproduktion?

In den Zyklen der In-vitro-Fertilisation verwenden wir Östrogene vor allem bei der Vorbereitung des Endometriums auf einen Embryonentransfer. Sie werden in der Follikelphase verwendet, um das Endometrium wachsen zu lassen, bis der Fötus und die Plazenta ausreichend Estradiol produzieren, um die Schwangerschaft zu erhalten.  

Gelegentlich können sie auch für die Planung des Zyklus‘ verwendet werden, sowohl bei der In-vitro-Fertilisation als auch bei der Erhaltung der Fruchtbarkeit

Wann und wie wird Östrogen zugeführt?

Östrogene verabreichen wir vorwiegend oral (in Form von Tabletten) und transdermal (in Form von Pflastern). Es gibt zahlreiche Handelsformen je nach Dosis, die entsprechend der individuellen Reaktion personalisiert werden muss. 

Sie werden auch vaginal und sogar intramuskulär verabreicht. 

Was sind die Vor- und Nachteile des Einsatzes von Östrogen bei einer Kinderwunschbehandlung?

Die Verabreichung von Östrogenen ermöglicht es uns, das Wachstum des Endometriums bei Embryonentransfers zu kontrollieren, sei es bei eigenen, vitrifizierten Embryonen, bei der Eizellspende oder bei der Embryonenadoption. Als Kontraindikation gegen ihre Verwendung müssen die Vorgeschichte einer Krebserkrankung in Verbindung mit den Hormonen (Brust-, Endometriumkrebs u.a.) und die Vorgeschichte einer Thrombose angesehen werden.

Dr. Cristina Gavilán, , Gynäkologin am Instituto Bernabeu

DIES KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Vereinbaren Sie eine

Östrogene: Was sind sie, was ist ihre Funktion und welchen Nutzen können sie bringen?
5 (100%) 2 votes