IVF Laborsicherheit - Instituto Bernabeu

Angesichts der aktuellen Situation in der Welt aufgrund der Coronavirus-Pandemie, haben IVF-Labors auf der ganzen Welt ihre Türen geschlossen. Am Instituto Bernabéu, befolgen wir ein strenges Protokoll für die Erhaltung von Geräten und kryokonservierten Proben, während dieser Tage der Eingrenzung.

Wenn diese Situation gelöst ist, werden wir unsere Türen wieder öffnen, um unsere Rolle weiterhin zu erfüllen: unseren Patienten zu helfen, Eltern zu sein. Zum Zeitpunkt der Wiedereröffnung der Laboratorien wird ein Aufbau durchgeführt, als wäre es ein neu eröffnetes Labor, wobei die Schritte befolgt werden, die das einwandfreie Funktionieren der Embryologieeinheit gewährleisten:

  • Reinigung und Desinfektion von Wänden, Decken, Böden, Möbeln und Oberflächen im gesamten Labor.
  • Reinigung, Desinfektion, Einrichtung, Einstellung und Validierung aller Geräte des Laboratoriums für assistierte Reproduktion.
  • Erneuerung aller mit Laborgeräten verbundenen Verbrauchsmaterialien.
  • Bestellungen für Kulturmedien und pH-Tests.

In den IVF-Labors des Instituto Bernabéu werden die Arbeiten seit Beginn der Gesundheitstätigkeit nach einem strengen biologischen Sicherheitsprotokoll durchgeführt, nach dem wir jede Probe und biologische Flüssigkeit, die im Labor ankommt, so behandeln, als ob sie potenziell infektiös wäre.

Die biologischen Arbeitsstoffe, denen wir im IVF-Labor ausgesetzt sind, werden je nach Gefahr in vier Stufen eingeteilt:

  • Gruppe 1: die keine schwere Krankheiten verursachen.
  • Gruppe 2: biologische Agenzien, die Krankheiten verursachen, aber kein Ansteckungsrisiko bestehen und wirksam behandelt werden.
  • Gruppe 3: Wenn der Erreger eine schwere Krankheit verursacht, die auf andere Menschen übertragen werden kann, aber eine wirksame Behandlung hat, beispielsweise die Grippe.
  • Gruppe 4: Wenn es schwere Krankheiten verursacht, es ansteckend ist und es keine wirksame Behandlung oder Prophylaxe gibt. Dies wäre derzeit beim Coronavirus der Fall.

Um mit einem möglichen biologischen Material umzugehen, das im IVF-Labor mit einem dieser Krankheitserreger infiziert ist, verfügen wir über grundlegende biologische Sicherheitselemente, die das Risiko, das diese verursachen, beseitigen, und die Arbeiter und anderes biologisches Material im Labor, vor einer möglichen Infektion, schützen.

In unseren IVF-Labors ist das Sicherheitsniveau, in dem wir arbeiten, Stufe 3, was bedeutet, dass wir Infektionserregern ausgesetzt sind, die schwere Krankheiten verursachen, die durch Aerosole übertragen werden können (wenn sie mit infizierten Menschen in Kontakt kommen oder im Labor bei der Verarbeitung infektiöser Proben).

Die Sicherheitselemente des Labors sind in drei Gruppen unterteilt:

1. Standardprotokolle und bewährte Verfahren in der täglichen Arbeit sowie angemessene Schulung von Personen, die Kontakt mit potenziell infektiösen Proben haben. Diese Protokolle werden geschrieben und regelmäßig überprüft und umfassen Aktionen wie diese:

  • Alle Prozesse und Behandlungen werden unter sterilen und aseptischen Bedingungen durchgeführt.
  • Sowohl im Operationssaal als auch im Labor gibt es immer eine räumliche und zeitliche Trennung von Patienten und biologischen Proben.
  • Die Reinigung der Arbeitsflächen erfolgt nach jedem an ihnen durchgeführten Eingriff.
  • Die Reinigung des gesamten Labors erfolgt täglich.
  • Biologische Überreste werden separat in bestimmten Behältern entsorgt.
  • Regelmäßige serologische Kontrollen von Patienten und Arbeitern.
  • Der Zugang zum Labor ist eingeschränkt und die Türen bleiben immer geschlossen.
  • Spitze und scharfe Gegenstände sind immer zum einmaligen Gebrauch bestimmt und werden in bestimmten Behältern entsorgt.
  • Das gesamte verwendete Verbrauchsmaterial ist sterilisiert und nur zum einmaligen Gebrauch bestimmt.
  • Nicht verbrauchbare Materialien werden regelmäßig autoklaviert und desinfiziert.

2. Sicherheitsausrüstung oder primäre Barrieren: Diese gewährleisten, dass die Verfahren sicher durchgeführt werden. Diese Barrieren können Teil der Laborausrüstung selbst oder der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) sein, die wir immer verwenden. Zum Beispiel:

  • Durchflussschränke vom Typ I und II zur Verarbeitung aller biologischen Proben.
  • Schutzbrille und Handschuhe beim Umgang mit verschütteten oder spritzenden Proben.
  • Elemente zur mechanischen Manipulation steriler Proben sowie zur einmaligen und individuellen Verwendung.
  • Kryokonservierungsstrohhalme geschlossener Proben und hohe biologische Sicherheit.
  • Die im Labor und im Operationssaal verwendete Kleidung ist spezifisch und wird täglich gewaschen.
  • Einweg-Hauben, Masken, Schutzschuhe und Handschuhe.

3. Sekundärbarrieren, die neben Labors und Operationssälen angebracht sind und die Sterilität und Isolation jedes Arbeitsbereichs gewährleisten. Diese sekundären Hindernisse umfassen:

  • Eingeschränkter und ausgeschilderter Zugang zum Labor- und Operationssaalbereich.
  • Die physische Trennung der Arbeitsbereiche.
  • Die Luft im Operationssaal und in den Laborbereichen wird auf maximale Reinheit gefiltert. Außerdem gibt es ein positives Belüftungssystem, das das Eindringen von Außenluft in den Laborbereich verhindert.

Mehr denn je müssen wir die von uns zusammengefassten Protokolle zur biologischen Sicherheit und die vorbeugenden Maßnahmen befolgen, die die mögliche Übertragung dieses neuen Infektionserregers verhindern und die wir immer im IVF-Labor anwenden, um uns sowohl als Arbeiter als auch als Patienten des Bernabéu-Instituts zu schützen. und seine biologischen Proben.

Dr. Jorge Ten, Leiter Reproduktionsbiologie am Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post