Embryonentransfer am Tag 4, warum nicht? 0Traditionell erfolgt der Embryonentransfer in den meisten Labors am Tag 2-3 der Kultur, oder im Stadium der Blastozyste, während der Embryonentransfer am Tag 4 eine Alternative ist, die in der Laborpraxis bisher wenig Anklang fand.

Allgemein wird die Überlegenheit des Transfers von Blastozysten im Vergleich zum Transfer von Embryonen in früheren Stadien akzeptiert, was hauptsächlich auf eine bessere Synchronisation zwischen dem Embryo und dem Endometrium und auf eine objektivere Embryonenauswahl zurückzuführen ist, sobald die Aktivierung seines Genoms erfolgt ist. Dies ermöglicht es, die Anzahl der transferierten Embryonen zu reduzieren, und damit das Risiko einer Mehrfachschwangerschaft zu vermeiden.

Allerdings ist es nicht immer möglich, den Transfer am Tag 5 durchzuführen, hauptsächlich wegen der von den Patientinnen erhobenen Einwände (berufliche Gründe, vorgesehene Rückreise an den Heimatort oder andere Gründe). In diesen Fällen könnte der Embryonentransfer am Tag 4 eine passende Strategie, die für eine höhere Flexibilität bei der Planung des Zeitpunktes für den Transfer sorgt.

Die hierzu existierenden Publikationen und unsere eigenen Daten bestätigen die Machbarkeit des Transfers am Tag 4 und weisen darauf hin, dass er eine angemessene Embryonenauswahl gestattet, ohne dass die Schwangerschaftsrate, verglichen mit dem Transfer von Blastozysten am Tag 5, darunter leidet.

Jaime GuerreroBiologe im Instituto Bernabeu.

Vereinbaren Sie eine

Rate this post