Durch In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Eizellspende geborene Kinder: soll ich es ihnen sagen? 0Eine der häufigsten Fragen, die mir Paare in der Sprechstunde stellen ist: soll ich es meinem Kind sagen? Wie wird es reagieren, wenn es Bescheid weiß?

Die Antwort müssen Sie sich gut überlegen, und nur Sie finden die richtige Entscheidung im Einklang mit Ihrer Persönlichkeit. Ihre Persönlichkeit wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, wie Werten, Erziehung, Urteilen (Vorurteilen), Überzeugungen und Erfahrungen, die Ihre Gedanken und somit Ihre Art des Fühlens und des Handelns prägen. Um die Antwort klarer zu sehen, rate ich Ihnen, diese Urteile über Bord zu werfen, sich die Zeit zu nehmen, die Sie brauchen, sich von diesen irrationalen Gedanken frei zu machen, und die Antwort wird kommen. Es gibt Paare, die sich nicht entscheiden können, bis das Kind geboren wird. Aber sobald die Entscheidung getroffen wurde, zweifeln Sie nicht mehr, akzeptieren Sie die Konsequenzen und handeln Sie im Einklang mit ihnen. Bei allem, was Sie sich entscheiden zu tun, versichern Sie sich, dass es Sie glücklich macht, weil das Glück eine Entscheidung ist.

Falls Sie daran denken, es ihm NICHT ZU SAGEN: es ist normal, Angst und Sorge zu haben, ob Ihr Kind es aus anderen Quellen erfahren könnte, neben dem Gefühl, es zu täuschen…, doch leiden Sie nicht, überstürzen Sie nichts, dies ist das Ergebnis der Angst vor dem Unbekannten, vor der Unsicherheit, was in Zukunft passieren wird, doch wenn Sie Urteile überdenken und Ihre Gedanken über die Zukunft kontrollieren, können Sie die Gegenwart genießen und fühlen sich stark bei dieser Entscheidung. Dies wird natürlich ein Partnerprojekt, oder ein persönliches im Falle von alleinerziehenden Müttern, wie viele andere in Ihrem Leben, und je weniger Menschen es wissen, desto besser; dies gibt Ihnen ein Gefühl der Kontrolle.

Falls Sie daran denken, ES IHM ZU SAGEN: es ist normal, sich zu beunruhigen, weil Sie nicht wissen, wann und auf welche Weise Sie es ihm übermitteln sollen, doch die Gesellschaft  ist sehr fortgeschritten, und es gibt Märchen, die dabei helfen, zu erklären, wie Kinder durch Techniken der künstlichen Befruchtung und Spenden von Gameten empfangen werden, sogar eine Altersempfehlung, nämlich zwischen 4-5 und 9-10 Jahren (immer unter Vermeidung der Pubertät, einem Alter, in dem man seine Identität sucht, und diese Information kontraproduktiv sein kann). Die Märchen werden personalisiert und die Erklärungen je nach Alter angepasst, und stufenweise werden Informationen hinzugefügt. Diese Märchen sind für die Eltern auch nützlich, um zu verstehen, dass die Dinge einfacher zu erklären sind, als wir uns das irrtümlicherweise vorstellen. Mit dieser Entscheidung empfehle ich weiterhin Vorsicht, es Verwandten oder Freunden zu erzählen, denn es ist das Paar, das über den Zeitpunkt, das Alter und die Art und Weise entscheiden muss, es dem Kind zu erzählen.

Beide Antworten sind gültig, einige Menschen fühlen sich sicherer, wenn sie diese Information weglassen, und andere ziehen es im Gegenteil vor, es zu erzählen. Es muss aber auf jeden Fall eine Einigkeit bei dem Paar herrschen, denn dies ist es, was dem Kind übermittelt wird. Falls ein Partner es dem Kind gerne sagen würde, und der andere nicht, kann diese Uneinigkeit zu Spannungen bei dem Paar führen, und die Information könnte dem Kind nicht mit vollkommener Natürlichkeit übermittelt werden.

In beiden Fällen empfehle ich immer Vorsicht bei der Information Ihrer Umgebung.

“Deine Entscheidungen sollen deine Hoffnungen, nicht deine Ängste widerspiegeln” (Nelson Mandela)

Natalia Romera, Psychologin am Instituto Bernabeu und Spezialistin für Reproduktionsprobleme.

Vereinbaren Sie eine

Durch In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Eizellspende geborene Kinder: soll ich es ihnen sagen?
Rate this post