Die wissenschaftliche Zeitschrift der Britischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit, Human Fertility, veröffentlicht eine Forschungsarbeit des Instituto Bernabeu, die die Spermien-Fragmentierung von den angewandten Reproduktionstechniken abkoppelt

  • 28-01-2021

Die kontinuierliche Forschung zeichnet das Instituto Bernabeu aus, das keine Pause mit der Publikation von wissenschaftlichen Arbeiten durch seine Fachkräfte gemacht hat. Alle mit dem Ziel, die Betreuung des Patienten zu verbessern und die vorgesehenen Lösungen für die immer komplexeren Probleme zu vertiefen.

Zu Beginn des Jahres 2021 zieht das Instituto Bernabeu erneut das Interesse einer wissenschaftlichen Zeitschrift auf sich, in diesem Fall der angesehenen „Human Fertility“, Publikation der Britischen Gesellschaft für Fruchtbarkeit, die einen Bericht über die Studie: Sperm DNA fragmentation on the day of fertilization is not associated with assisted reproductive technique outcome independently of gamete quality” herausbringt.

Die Forschungsarbeit wurde nach der Doppelblindmethode durchgeführt, deren Gründlichkeit das Auftreten von Verzerrungen verhindert. Ziel war es festzustellen, ob die DNA-Fragmentierung der Spermien am Tag der Befruchtung der Eizelle einen Einfluss auf die Ergebnisse hat, und nach der Analyse der Ergebnisse der Stude schließen die Forscher, dass diese nicht beeinflusst werden, unabhängig von der Qualität der Gameten.

Die Arbeit wurde über drei Jahre in den Abteilungen für Embryologie, dem Labor für Molekularbiologie und Genetik und in der Abteilung für Reproduktionsmedizin entwickelt. Dabei wurden die wurden der Behandlung der künstlichen Befruchtung erzielten Ergebnisse bei 331 Paaren ausgewertet, die in drei Gruppen aufgeteilt wurden, je nach der angewandten Technik: Paare, bei denen wegen unzulänglicher Spermienparameter und bei einer normalen ovariellen Reaktion die intrazytoplasmatische Mikroinjektion von Spermien (ICSI) durchgeführt wurde; Paare, die wegen Ovarialinsuffizienz, vor allem aufgrund des fortgeschrittenen mütterlichen Alters, einer konventionellen In-vitro-Fertilisation (IVF) in dem Eizellspende-Programm unterzogen wurden; und Paare mit niedriger ovarieller Reaktion (LOR), die einer ICSI- oder IVF-Behandlung unterzogen wurden.

 

Sperm DNA fragmentation on the day of fertilisation is not associated with assisted reproductive technique outcome independently of gamete quality.

Jorge Ten , Jaime Guerrero , Ángel Linares , Adoración Rodríguez-Arnedo , Ruth Morales , Belén Lledó , Joaquín Llácer & Rafael Bernabeu

Brauchen sie hilfe?