Das Instituto Bernabeu präsentiert seine strategie für patientinnen mit niedriger ovarieller reaktion auf einer tagung zur künstlichen befruchtung

  • 10-03-2017

Das Treffen für einheimische Fachleute findet am 9. und 10. März in der Königlichen Nationalakademie für Medizin in Madrid statt.

Die neuen Strategien, die am Instituto Bernabeu für die Behandlung von Patientinnen mit niedriger ovarieller Reaktion entwickelt werden, werden auf der Tagung vorgestellt, die unter dem Titel “Aktuelle Themen in der künstlichen Befruchtung” von der Universität Alcalá, der Autonomen Universität Madrid und Ginefiv organisiert wird.

Es handelt sich um ein Treffen der wichtigsten Experten für Themen der künstlichen Befruchtung auf nationaler Ebene. Das Symposium findet am 9. und 10. März in der Königlichen Nationalakademie für Medizin in Madrid statt, im Zentrum der Hauptstadt. Daran teilnehmen wird auch der medizinische Kodirektor des Instituto Bernabeu, Dr. Joaquín Llácer, Leiter der Abteilung für niedrige ovarielle Reaktion am Instituto Bernabeu, dessen Vortrag den Titel “Ovarielle Stimulation bei Frauen mit niedriger Reaktion” trägt. Zur Zeit nimmt die Abteilung Patientinnen aus ganz Spanien und auch aus dem Ausland auf, angesichts der Spezialisierung auf ein immer häufiger auftretendes Problem. “Wir beschließen Strategien zur Gewährleistung der maximalen Möglichkeiten, damit die Patientinnen die angemessensten Informationen erhalten, um eine Entscheidung über den Versuch einer Mutterschaft mit den eigenen Eizellen treffen”, erklärt Dr. Joaquín Llácer.

Auf dem Treffen “Aktuelle Themen in der künstlichen Befruchtung” sollen unter anderem die Neuheiten bezüglich der Diagnostik der Unfruchtbarkeit, die Fortschritte bei den Behandlungen oder die neuen Labortechniken bei der IVF analysiert werden. Und es geht um rechtliche und gesellschaftliche Aspekte von Themen wie der Leihmutterschaft, der ROPA-Methode (Empfang von Eizellen der Partnerin) oder der Bewahrung der Fruchtbarkeit.

 

 

Aktuelle Themen in der künstlichen Befruchtung

STATISTIKEN DER ERGEBNISSE

mehr lesen

Unsere Schwangerschaftsergebnisse sind durch externe Zertifizierungsunternehmen belegt.

Brauchen sie hilfe?