Das Instituto Bernabeu erforscht, ob es einen Unterschied bei der Vaskularisation der Plazenta zwischen spontanen Schwangerschaften und Schwangerschaften durch künstliche Befruchtung gibt

  • 21-12-2017

Festzustellen, ob es Unterschiede beim Volumen und der Vaskularisation des Trophoblasten der zukünftigen Plazenta zwischen einer spontanen Schwangerschaft und einer durch Techniken der künstlichen Befruchtung erzielten Schwangerschaft in einem frühen Zustand der Schwangerschaft gibt, war das Ziel der Untersuchung unter der Leitung des Gynäkologen am Instituto Bernabeu, Francisco Sellers, unterstützt durch den Verein zur Untersuchung der Reproduktionsbiologie (ASEBIR).

Das Forschungsteam nahm eine Untersuchung von Einzelschwangerschaften in der 9. Woche mit Hilfe von transvaginalen Ultraschallbildern in 3D und mit Power Doppler vor. Anschließend analysierte es die Ergebnisse und wertete dabei das Volumen der Plazenta, den Vaskularisations-Index, den Flow-Index und den Vaskularisations-Flow-Index aus.

Bei der Forschungsarbeit wurde eine Probe von 59 Schwangeren genommen, von denen 32 sich Sterilitätsbehandlungen unterzogen hatten und weitere 27 eine spontane Schwangerschaft hatten. Die Analysen ergaben Unterschiede zwischen beiden Gruppen, da die Werte im Falle der durch Techniken der künstlichen Befruchtung erzielten Schwangerschaften niedriger waren. Die Fachleute gelangten so zu der Schlussfolgerung, dass die Untersuchung der Volumetrie und der Vaskularisation des Trophoblasten dabei hilft, die Beeinträchtigung der Plazenta zu verstehen, und bis zu einem gewissen Punkt zu verhindern, die bei durch Techniken der künstlichen Befruchtung erzielten Schwangerschaften üblich ist, und die zu einigen der ungünstigen perinatalen Ergebnissen führt, wie Frühgeburten oder Untergewicht bei der Geburt.

See study

Dr. Francisco Sellers

Brauchen sie hilfe?