Facebook Twitter Youtube

Endometrial Receptivity Array (ERA-Test)

Die Embryonenimplantation ist die im Bereich der Reproduktionsmedizin am wenigsten bekannte Phase des Reproduktionsprozesses. Dies hat besondere Bedeutung, wenn wir außerdem berücksichtigen, dass der menschliche Embryo im Vergleich zu anderen, in der Entwicklungsskala verwandten Arten wenig effizient ist..
Derzeit wissen wir, dass die normale Erzielung einer Schwangerschaft auf drei Grundpfeilern beruht: dem Embryo, dem Endometrium und der Toleranz durch das Immunsystem der Mutter. Nicht nur ist ein korrekter funktioneller Zustand all dieser Faktoren notwendig,, sondern auch deren optimale Beziehung untereinander. Sowohl die Untersuchung wie die derzeitige Rolle des Embryos und des Immunsystems wurden bereits zuvor detailliert beschrieben, weshalb wir uns auf das Endometrium, und konkreter auf die Untersuchung der endometrialen Empfänglichkeit konzentrieren werden.
Man weiß seit längerer Zeit, dass das Endometrium, das Gewebe, das die Gebärmutterhöhle umhüllt, sich nur einen kurzen Zeitraum lang für den Embryo empfänglich zeigt, den wir “Implantationsfenster” nennen. Dieses Fenster tritt gewöhnlich am siebten Tag nach dem Eisprung auf und ist das Ziel intensiver Untersuchungen. Schon in den 50er Jahre legte Noyes verschiedene Strukturmuster während des Zyklus‘ der Frau fest, und in den 90ern wurden spezifische Veränderungen bei Untersuchungen mit dem Elektronenmikroskop beschrieben, die Pinopoden genannt werden. Diese strukturellen oder morphologischen Parameter wiesen in nachfolgenden Untersuchungen jedoch eine niedrige Zuverlässigkeit auf. […]

Cytomegalovirus (CMV): Was ist das? Wie wird es übertragen? Welches sind die Symptome? Wie wird es behandelt?

Das Cytomegalovirus (CMV) ist ein Virus, das zur Familie der Herpesviren gehört. Zu dieser Familie gehören auch das Varizella-, das Herpes-simplex- und das Mononukleose-Virus.
Die Infektion durch das CMV ist sehr verbreitet, da sie in der ganzen Welt vorkommt, und kann jeden Menschen befallen. Im Allgemeinen handelt es sich um eine Infektion, die kein schweres Gesundheitsproblem darstellt. Wenn das Virus den Körper eines Menschen einmal befällt, verbleibt es dort das ganze Leben lang. Tatsächlich bleibt es normalerweise lange Zeit inaktiv oder latent, und scheint sich nicht zu reaktivieren, es sei denn, das Abwehrsystem (Immunsystem) unseres Körpers ist geschwächt. Die meisten Menschen, die von diesem Virus infiziert werden und kein schweres Gesundheitsproblem haben, weisen normalerweise keine Symptome auf, die auf eine CMV-Infektion hindeuten. Falls doch Symptome auftreten, können dies Fieber, entzündete Ganglien, Muskelschmerzen oder Müdigkeit sein. […]

Warum gibt es Embryonen, die während ihrer Entwicklung in vitro blockiert werden?

Es können mehrere Faktoren an den Blockadeprozessen während der embryonalen Entwicklung beteiligt sein, die zum Ausbleiben der Zellteilung führen, und daher zu der Unfähigkeit, die Embryonen in der Gebärmutter zu implantieren und eine Schwangerschaft herbeizuführen.
Als erstes gilt: die Bedingungen der Kultur sind wesentlich.  Die in vitro gezüchteten Embryon19en werden einer Reihe von künstlichen Bedingungen ausgesetzt, die nicht in vivo anfallen, und die immer suboptimal sein werden, so dass Blockaden von Embryonen erfolgen können, die zunächst überlebensfähig waren. In den letzten Jahren wurden große Bemühungen darauf verwandt, das Geschehen im Mutterleib nachzustellen und es auf die Prozesse im Labor zu extrapolieren. Vor allem wurde die Konzentration von Sauerstoff in den Brutkästen reduziert, und zwar von 20 auf 5%, und die Zusammensetzung der Kulturmedien wurde verbessert. All dies hat zusammen mit einer umfassenden Überwachung des pH-Werts und der osmotischen Konzentration, dazu geführt, dass wir routinemäßig eine verlängerte Kultur der Embryonen bis zur Phase des Blastozysten durchführen können, um eine bessere Auswahl zu erzielen und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen. […]

Welche Bedeutung hat der FSH-Spiegel für die Fruchtbarkeit?

Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist wesentlich für den Reproduktionsprozess. Es wird von einer Drüse namens Hypophyse produziert, die direkt unter dem Gehirn (hinter dem Gaumen) sitzt. Dieses Hormon wird in den Blutkreislauf abgegeben und wirkt auf der Ebene des Eierstocks, wobei es an den Prozessen des Wachstums und der Auswahl des Follikels beteiligt ist, das später, beim Eisprung, die Eizelle freisetzt.
Die Schwankungen beim FSH-Spiegel sind verantwortlich für die Menstruationszyklen und auch dafür, dass nur ein Eizelle pro Zyklus produziert wird. Hierfür muss es einen ständigen Dialog zwischen dem Eierstock und der Hypophyse geben, so dass diese jederzeit die passende Menge an FSH produziert, damit der Zyklus sich normal entwickelt.
Dieser ständige Dialog bewirkt, dass die Hypophyse bei einer mangelhaften ovariellen Funktion versucht, diese Situation durch eine erhöhte Ausschüttung von FSH auszugleichen, so dass bei Frauen in der Menopause der FSH-Spiegel 20mal höher ist als bei einer Frau mit normaler ovarieller Funktion. Deshalb gilt: wenn der Eierstock versagt, erhöht sich das FSH systematisch und sichtlich. […]

Eingeschränkte Mobilität und Fruchtbarkeit

Ein Reproduktionsproblem, muss immer mit Sensibilität angegangen werden. Wenn aber außerdem ein Teil des Paares eine Behinderung hat, muss der emotionale Aspekt noch empathischer sein, und die fachärztliche Betrachtung der Auswirkungen, die diese Behinderung mit sich bringen kann, darf nicht vernachlässigt werden.
Im Jahr 2006 haben die Vereinten Nationen (UNO) die Rechte von Menschen mit eingeschränkter Mobilität geregelt, wobei die Rechte von Menschen mit Behinderung auf allen Ebenen der Gesellschaft betrachtet werden, darunter das Recht auf sexuelle Fortpflanzung und Gesundheit.
Am Instituto Bernabeu achten wir darauf, diese Vorgaben zu erfüllen, indem wir unseren Patientinnen die erforderlichen Maßnahmen und Lösungen bieten, die auf jede Situation einer körperlichen Behinderung angepasst sind, sei es aus genetischen (erblichen) Ursachen oder wegen Krankheit oder Unfall, und durch Personalisierung jedes einzelnen Falles in Bezug auf die Fruchtbarkeit. […]

Tabelle der Beta-hCG Werte

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER DIESES THEMA

Beta-hCG ist ein Hormon (humanes Choriongonadotropin), ein Glykoprotein, dass hauptsächlich von den embryonalen Trophoblastzellen kurz nach der Implantation in der Gebärmutter gebildet wird. Der rasche Anstieg des hCG-Werts nach der Empfängnis ist ein sicherer Marker für eine frühe Bestätigung der Schwangerschaft. Es ist auch ein häufig verwendeter Parameter als Überwachung für eine normale Entwicklung der Schwangerschaft.

Physiologisch betrachtet erhält Beta-hCG den Gelbkörper, der wiederum die Synthese von Progesteron und Östrogen ermöglicht. Progesteron begünstigt den Aufbau der Blutgefäße und Kapillaren, die für eine richtige Entwicklung und Wachstums des Fötus sorgen.

Der hCG-Wert kann im Blut und Urin gemessen werden.

Urintests haben eine Nachweisgrenze von 20 bis 100mU/ml abhängig vom Hersteller des Tests. Es ist ratsam den ersten Morgenurin zu verwenden, insbesondere im frühen Schwangerschaftsstadium, da ein zu verdünnter Urin falsche Negativwerte angeben kann.

Die Bestimmung des hCG im Blut kann niedrige Werte wie 5 mlU/ ml anzeigen und ermöglicht die Quantifizierung des Konzentration des Hormons.

Bei Mehrlingsschwangerschaften sind die hCG-Werte zwischen 30% und 50% höher als bei Schwangerschaften eines einzelnen Fötus. Dennoch sollte die Bestätigung einer Mehrlingsschwangerschaft durch eine Ultraschalluntersuchung erfolgen.
[…]

Die Stimulation der Eierstöcke. Was sind die Risiken?

Während der ersten Tage der Periode, beginnt im Eierstock ein komplexer Prozess, dessen erster Schritt die Entwicklung mehrerer Eizellen ist, von denen nur eine reife Eizelle während des Eisprungs abgehen wird.

Was genau ist die Stimulation der Eierstöcke? Wie verläuft sie?
Unter Stimulation der Eierstöcke versteht man die Gabe von Medikamenten zur Unterstützung der Eizellreifung (Follikelreifung). Bei […]

Die 600 rezessiven Krankheiten, die der Genetische Kompatibilitätstest (GKT) aufdeckt

Derzeit kann jedes Paar, das die Übertragung von Erbkrankheiten an ihre zukünftigen Kinder vermeiden will, dies durch einen Genetischen Kompatibilitätstest (GKT) tun, der auch Screening vor der Empfängnis auf rezessive Krankheiten genannt wird.

Der GKT am Instituto Bernabeu  ist eine neuartige Untersuchung, die eine Technologie namens massive DNA-Sequenzierung oder Sequenzierung der nächsten Generation (NGS) anwendet, mit Hilfe derer wir an einer einfachen Blutprobe 555 genetische Mutationen untersuchen, die verantwortlich für über 600 autosomal-rezessive Krankheiten sind.

Finden Sie nachstehend die Mutationen, die  durch den Genetischen Kompatibilitätstest (GKT) hier bei uns im INSTITUTO BERNABEU analysiert werden.
[…]

Das Immunsystem für die Schwangerschaft

kleine große Wunder der Schwangerschaft zu ermöglichen, spielen zahlreiche Faktoren, eine Rolle. Einige davon sind sehr gut bekannt, während andere, wie das Immunsystem und seine Rolle bei der Embryonenimplantation, sich angesichts ihrer Bedeutung immer noch in einem Prozess der intensiven Untersuchung und Erforschung befinden. Wenn es das Immunsystem ist, das den Körper dank seiner Abwehrkräfte vor Infektionen und Krankheiten schützt – welchen Einfluss hat es für das Erreichen der Schwangerschaft? […]

Vor- und Nachteile des Embryotransfers am 3. oder 5. Tag.

Die Entscheidung an welchem Tag der Embryotransfer stattfinden soll, ist seit langem ein umstrittenes Thema, dass noch immer viele Zweifel birgt.
Im Grunde ist die Embryokultur ein Auswahlprozess. Während dieser Phase wird die Entwicklung der Embryonen beurteilt und überprüft, welcher von ihnen ein besseres Einnistungs-Potential aufweist. […]