Facebook Twitter Youtube

About Instituto Bernabeu

This author has not yet filled in any details.
So far Instituto Bernabeu has created 47 blog entries.

Welche Bedeutung hat der FSH-Spiegel für die Fruchtbarkeit?

Das follikelstimulierende Hormon (FSH) ist wesentlich für den Reproduktionsprozess. Es wird von einer Drüse namens Hypophyse produziert, die direkt unter dem Gehirn (hinter dem Gaumen) sitzt. Dieses Hormon wird in den Blutkreislauf abgegeben und wirkt auf der Ebene des Eierstocks, wobei es an den Prozessen des Wachstums und der Auswahl des Follikels beteiligt ist, das später, beim Eisprung, die Eizelle freisetzt.
Die Schwankungen beim FSH-Spiegel sind verantwortlich für die Menstruationszyklen und auch dafür, dass nur ein Eizelle pro Zyklus produziert wird. Hierfür muss es einen ständigen Dialog zwischen dem Eierstock und der Hypophyse geben, so dass diese jederzeit die passende Menge an FSH produziert, damit der Zyklus sich normal entwickelt.
Dieser ständige Dialog bewirkt, dass die Hypophyse bei einer mangelhaften ovariellen Funktion versucht, diese Situation durch eine erhöhte Ausschüttung von FSH auszugleichen, so dass bei Frauen in der Menopause der FSH-Spiegel 20mal höher ist als bei einer Frau mit normaler ovarieller Funktion. Deshalb gilt: wenn der Eierstock versagt, erhöht sich das FSH systematisch und sichtlich. […]

Fertyplan: Prüfe den Zustand deiner Fruchtbarkeit, um zu planen, wann du Mutter sein kannst

Einer der wichtigsten Aspekte jedes Lebensplans ist es, eine Familie zu gründen. Derzeit bleibt jedoch eine immer größere Zahl an Frauen unfreiwillig ohne Kinder, obwohl sie nicht einmal an einer Krankheit leiden, die zur Unfruchtbarkeit führt.
Der Hauptgrund ist, dass die Paare, auch wenn sie eine Familie gründen möchten, die Entscheidung bis zu einem grenzwertigen Alter hinauszögern, in dem sich die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erheblich verringert. […]

Tabelle der Beta-hCG Werte

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER DIESES THEMA

Beta-hCG ist ein Hormon (humanes Choriongonadotropin), ein Glykoprotein, dass hauptsächlich von den embryonalen Trophoblastzellen kurz nach der Implantation in der Gebärmutter gebildet wird. Der rasche Anstieg des hCG-Werts nach der Empfängnis ist ein sicherer Marker für eine frühe Bestätigung der Schwangerschaft. Es ist auch ein häufig verwendeter Parameter als Überwachung für eine normale Entwicklung der Schwangerschaft.

Physiologisch betrachtet erhält Beta-hCG den Gelbkörper, der wiederum die Synthese von Progesteron und Östrogen ermöglicht. Progesteron begünstigt den Aufbau der Blutgefäße und Kapillaren, die für eine richtige Entwicklung und Wachstums des Fötus sorgen.

Der hCG-Wert kann im Blut und Urin gemessen werden.

Urintests haben eine Nachweisgrenze von 20 bis 100mU/ml abhängig vom Hersteller des Tests. Es ist ratsam den ersten Morgenurin zu verwenden, insbesondere im frühen Schwangerschaftsstadium, da ein zu verdünnter Urin falsche Negativwerte angeben kann.

Die Bestimmung des hCG im Blut kann niedrige Werte wie 5 mlU/ ml anzeigen und ermöglicht die Quantifizierung des Konzentration des Hormons.

Bei Mehrlingsschwangerschaften sind die hCG-Werte zwischen 30% und 50% höher als bei Schwangerschaften eines einzelnen Fötus. Dennoch sollte die Bestätigung einer Mehrlingsschwangerschaft durch eine Ultraschalluntersuchung erfolgen.
[…]

Die 600 rezessiven Krankheiten, die der Genetische Kompatibilitätstest (GKT) aufdeckt

Derzeit kann jedes Paar, das die Übertragung von Erbkrankheiten an ihre zukünftigen Kinder vermeiden will, dies durch einen Genetischen Kompatibilitätstest (GKT) tun, der auch Screening vor der Empfängnis auf rezessive Krankheiten genannt wird.

Der GKT am Instituto Bernabeu  ist eine neuartige Untersuchung, die eine Technologie namens massive DNA-Sequenzierung oder Sequenzierung der nächsten Generation (NGS) anwendet, mit Hilfe derer wir an einer einfachen Blutprobe 555 genetische Mutationen untersuchen, die verantwortlich für über 600 autosomal-rezessive Krankheiten sind.

Finden Sie nachstehend die Mutationen, die  durch den Genetischen Kompatibilitätstest (GKT) hier bei uns im INSTITUTO BERNABEU analysiert werden.
[…]

Vor- und Nachteile des Embryotransfers am 3. oder 5. Tag.

Die Entscheidung an welchem Tag der Embryotransfer stattfinden soll, ist seit langem ein umstrittenes Thema, dass noch immer viele Zweifel birgt.
Im Grunde ist die Embryokultur ein Auswahlprozess. Während dieser Phase wird die Entwicklung der Embryonen beurteilt und überprüft, welcher von ihnen ein besseres Einnistungs-Potential aufweist. […]

Hyperprolaktinämie: Überschuss an Prolaktin und Fruchtbarkeit

Das Prolaktin ist ein Hormon, das in der Hypophyse erzeugt wird, und obwohl es auch zum Kreislauf der Stresshormone gehört, hat es die Aufgabe, die Entwicklung der Brustdrüsen während der Schwangerschaft und die Erzeugung von Milch nach der Geburt zu stimulieren.
Die unangemessene Erhöhung des Prolaktinspiegels, bekannt als Hyperprolaktinämie, führt zu Veränderungen bei Menstruationszyklus, Zyklen der Ovulationshemmung, Unfruchtbarkeit und Sekretion von Milch über die Brustdrüsen bei Frauen, die nicht schwanger sind oder ein Baby stillen. […]

Genetik bei vorzeitiger Ovarialinsuffizienz und Menopause

Die Eizelle ist das weibliche Gamet. Sie ist die Zelle, die nach der Befruchtung durch ein Spermium den Embryo wachsen lässt. Beim Menschen ist die Anzahl der Eizellen über die eine Frau während ihres Lebens verfügt nicht unendlich, denn jede Frau wird mit einer begrenzten Anzahl geboren. Diese Eizellen werden nach und nach mit jeder Periode bis zur vollständigen Erschöpfung in den Wechseljahren verbraucht.
Es wird von Ovarialinsuffizienz gesprochen, wenn die Menstruation ausbleibt und es zu einer vorzeitigen Erschöpfung der Eizellen kommt, vor der natürlichen Beendigung der Funktion der Eierstöcke (mit ca. 50 Jahren). Sollte eine Frau dennoch über Eizellen verfügen, obwohl sie an Ovarialinsuffizienz leidet so reagieren diese meist nicht ausreichend auf die Hormone, die für Entwicklung und Reifung verantwortlich sind.
Eine frühzeitige Ovarialinsuffizienz kann schwerwiegende Folgen für eine Frau haben:

Ihre Fruchtbarkeit: Diese Frauen sind nicht in der Lage auf natürliche Weise schwanger zu werden und benötigen Hilfe durch die Techniken der assistierten Reproduktion. Darüber hinaus haben diese Patientinnen ein hohes Risiko, dass ihre Eizellen nicht auf eine IVF-Behandlung reagieren und ihren Erfolg gefährden.
Auf der anderen Seite bestehen durch das Fehlen bestimmter weiblicher Hormone aufgrund der niedrigen Eierstockaktivität Gesundheitsrisiken an Herzerkrankungen oder Osteoporose zu erkranken.

[…]

Vitrifizierung – Eine Revolution der Kälte

Wenn von Vitrifizierung die Rede ist, wird diese normalerweise mit der Verzögerung der Mutterschaft, durch das Einfrieren von Eizellen für einen späteren Gebrauch in Verbindung gebracht. Diese Möglichkeit an für sich erscheint bereits erstaunlich, dass durch den Prozess des schnellen Einfrieren von Zellen die Keimzellen für einen späteren Einsatz aufbewahrt werden können. Ihr Einsatz ist mittlerweile sehr vielfältig und zahlreich und wird von den renommiertesten Fertilitätsklinken angewandt. Experten bezeichnen die Vitrifizierung als eine “Revolution” im Bereich der Fertilitätsmedizin.
“Wir können behaupten, dass zur Zeit die Kryokonservierung der wichtigste Bereich jeder Fertilitätsklinik ist” dies ist die Aussage des Abteilungsleiters Dr. Jorge Ten für operative Reproduktionsbiologie des Instituto Bernabeu in Alicante. Der Experte ist der Meinung, dass sich diese Technik in den vergangenen 6-8 Jahren enorm verändert hat. Zu Beginn wurde die Vitrifizierung durch die Anwendung “des langsamen Einfrierens durchgeführt, die allerdings Zellschäden in der Eizelle verursachten“. Die Eizelle ist die größte Zelle im weiblichen Körper und weißt den höchsten Wassergehalt auf was zu Schwierigkeiten bei der Einfrierung führte da sich Eiskristalle in der Zelle bildeten, die Verantwortlich für die Zellschädigung waren. Die Folge dieser Entwicklung des langsamen Einfrierens war das die Überlebenschancen der Zellen zwischen 20 und 30% lagen und somit kaum Eizellen den Auftauungsprozess überstanden konnten. […]

Adenomyosis und das wiederholte Scheitern der Implantation

Die Adenomyosis tritt auf wenn wir das Gewebe der das innere des Uterus umgibt (das Endometrium) am äußersten Teil der Gebärmutter (Myometrium) vorfinden was eine Muskelschicht ist. Das hat dazu geführt das man bei einigen Gelegenheit es auch Endometriose des Uterus nennt. Da es Endometrium-Gewebe ist das deplatziert ist, wie es in der Endometriose geschieht.
Bis vor kurzem, hatten wir […]

Endometriose, warum wird sie von unserem Immunsystem geduldet?

Ja, warum eigentlich? Viele werden nach dem Lesen dieses Textes anders über die Endometriose denken als sie es bisher vielleicht taten. Es handelt sich hierbei um eine chronische Erkrankung die fast 50% unserer Patienten betreffen die Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung oder Schmerzen im Unterleib haben.
Der Versuch eine Erklärung für etwas abzugeben was noch nicht ergründet ist lässt uns immer weniger an die Theorie der retrograden Menstruation glauben, was bedeutet, dass ein Teil der Regelblutung statt nach außen abzufließen zurück in den Bauch gelangt was offensichtlich dazu führt, dass bei einigen Patienten Endometriose in der Lunge, dem Hirn oder sogar an der Nabelschnur eines Neugeborenen gefunden wurde.
Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass ein Immunprozess für das Auftreten und den Grad der Endometriose verantwortlich ist. Man kann diese so erklären, als sei es eine Autoimmunerkrankung mit punktuellen Ausbrüchen. Es gibt Patienten die nur einen Ausbruch der Krankheit erlebt haben und Patienten bei denen eine ständige Aktivität der Erkrankung auftritt. Darüber hinaus scheint es, dass die Erkrankung einen genetischen Ursprung hat, wie beim Beispiel von Autoimmunerkrankungen bei denen ganze Familien betroffen sind. […]