Die ´immunologische Abstoßung´als Ursache für die Fehlgeburt oder Misserfolg der Einnistung

Jul 02 2012

Alle von uns in einem Augenblick unseres Lebens “beschummeln” unsere Mütter.

Damit beziehe ich mich nicht auf eine Jugendsünde oder einen Streich in der Schule, sondern einen entscheidenden Moment in unserem Leben: als wir Embryonen waren.

Da der Embryo nicht die gleichen Proteine oder Struktur des mütterlichen Gewebes hat, wird es als fremdes Element des Immunsystems oder der mütterlichen Abwehrwehrkräfte wahrgenommen.

Um sich in der Gebärmutter einzunisten und weiterzuentwickeln muss der Embryo schon in den frühesten Phasen der Schwangerschaft das Phänomen der Immuntoleranz auslösen und aufrechterhalten, wodurch das Immunsystem, das für die Bekämpfung und das Abstoßen aller fremden Gewebe oder Körper zuständig ist, es akzeptiert.

Heutzutage und trotz der jüngsten Fortschritte auf diesem Gebiet, können wir nicht mit Exaktheit bestimmen wie der Embryo das mütterliche Immunsystem zum schweigen bringt. Uns ist bekannt, dass Autoimmunkrankheiten und das Vorhandensein von Antikörpern im Blut der Mutter Einnistungssversagen, wiederholte Fehlgeburten, fetale Wachstumsstörung, Plazentainsuffizienz und intrauterine Fruchttode verursachen.

Somit verlangen diese Situationen diese Möglichkeit ausschließen.

Heutzutage gibt es wirksame Behandlungen. Das Benutzen von Heparin, Aspirin, bei Gelegenheit Kortikosteroide noch vor dem Beginn und bis zur Beendigung der Schwangerschaft, hat sich als sehr wirksam bei der Prävention und Behandlung dieser Krankheiten herausgestellt.

Allerdings ist eine heiß umstrittene Frage was zu tun ist wenn eine Frau unter Einnistungsfehler nach wiederholten Versuchen des IVF leidet , wo alles normal scheint, die Embryonen von guter Qualität sind und sie sich trotzdem nicht einnisten oder eine frühe Fehlgeburt stattfindet. Zusätzlich finden verschiedenen Studien ebenfalls nicht die Ursachen.

Ein weiterer Fall wäre wenn eine Frau unter wiederholter Fehlgeburt mit unbekannter Ursache leidet.

Was tun wenn wir die Existenz einer “immunologische Abstoßung” vermuten, sie aber nicht bestätigen können?

Im Instituto Bernabeu, innerhalb der Multidisziplinäre Einheit für Einnistungsfehler und in Zusammenarbeit mit Experten der Immunologie aus England und Deutschland, haben wir verschiedene benutzerdefinierte Behandlungsprotokolle entwickelt. Diese Protokolle enthalten verschiedene Medikamente wie Hydrocloraquin, Metformin, Intralipid intravenös, Heparine, stimulierender Faktor für Granulozytenkolonie, Vitamin D (ist ebenfalls ein Hormon), mehrfach ungesättigte Fettsäuren, etc.. , die als Immunmodulatoren agieren und somit die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Umsetzung und Weiterentwicklung der Schwangerschaft bis zum neunten Monat verbessern.

Obwohl wir nicht zur vollsten Zufriedenheit die Frage warum sich die Embryonen nicht einnisten oder Fehlgeburten stattfinden beantwortet haben, bestätigen wir das wir dieses Besorgnis erregende Problem mit Hilfe dieser neuen Protokolle erfolgreich behandelt und gelöst haben.

Dr. Rafael Bernabeu, Medizinischer Direktor am Instituto Bernabeu

Um unsere aktuellsten Themen zu verfolgen, besuchen Sie uns auf unserem Facebook oder Twitter.

Klicken Sie um ein Online Beratungsgespräch, oder ein Termin zu vereinbaren

Für weitere Informationen gehen Sie auf unsere Web Seite: http://www.institutobernabeu.com/de/

Möchten sie ein erstgespräch buchen?


 

Lernen sie unsere medizinische betreung kennen

Nie Kommentar

Hinterlasse eine Antwort