Emotionale Unterstützung bei wiederholten Fehlgeburten

Mrz 21 2012

Die Infertilität wird von der WHO als chronische Krankheit bezeichnet da sie emotionale Reaktionen hervorrufen, die gleichgestellt sind mit Patienten die Träger anderer chronischer Erkrankungen sind.

Die Infertilität wird als ein hoher Stressfaktor bezeichnet und bringt den Patienten „emotionales Ungleichgewicht“. Ein hoher Prozentanteil der Paare ist davon betroffen.

Die Reaktionen und der emotionale Zustand verändern sich abhängig von der Situation der Behandlungszyklen.

In den weiteren Behandlungszyklen verringern sich normalerweise die Angstzustände oder Beklemmungen durch einen möglichen Desensibilisierungsprozess. Auf der anderen Seite erhöht sich die Anstrengung sowie der finanzielle Aufwand eine Schwangerschaft zu erreichen.

Durch nicht erfolgreiche Behandlungszyklen und wiederholte Fehlgeburten entstehen besonders schwierige Momente.

Es wird von wiederholten spontanen Fehlgeburten gesprochen, wenn eine Patientin drei oder mehr Fehlgeburten(Aborte) vor der 20. Schwangerschaftswoche erlitten hat, d.h. wenn der Fötus nicht die Fähigkeit besitzt außerhalb der mütterlichen Gerbärmutter zu überleben.

Die Patienten setzen in jede Behandlung neue Hoffnung und es wiederholen sich die Verluste , der Schmerz, die Trauer, die Wut und die Schuldgefühle.

Der Schmerz durch den Verlust des Fötus ist abhängig von der emotionalen Bindung, die normalerweise nach der 12. Woche der Schwangerschaft wächst, da die Eltern bereits das Bild des Fötus, sowie den Herzschlag wahrnehmen konnten.

Die Emotionen die mit der Frühgeburt (Abort) in Verbingung gebracht werden, basieren nicht auf Erfahrungswerten, sondern auf der pränatalen Bindung, Wünschen und Fantasien.

Typische Gefühlssituation:

• Es fällt Frauen, die eine Fehlgeburt erlebt haben schwer darüber zu sprechen.

• Selten wird der Verlust von der Außenwelt wahrgenommen.

• Die Frauen sind nicht auf die Situation eines Niederschlags vorbereitet.

• Es gibt keine Erklärungen bei Schuldgefühlen.

• Es entsteht ein Gefühl der Hilflosigkeit, wenn die Patientin plötzlich zu bluten beginnt.

Psychische Konsequenzen:

Sofortige Gefühlswahrnehmung: Leere; Unwohlsein, Appetitslosigkeit, Schlafstörungen, weniger Sexualtrieb.

Sekundäre Gefühlswahrnehmung: Posttraumatischer Stress, Übererregung, Störung und Engegefühl.

Übererregung: übertriebene Schreckreaktion, Angstzustände, Reizbarkeit, Wut, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen.

Störung: Sie erleben das traumatischen Ereignis auf unerwünschte und unerwartete Weise. Aufdringliche wiederkehrende Gedanken über die Fehlgeburt, Alpträume, heftige Reaktionen von Trauer oder Depression am Jahrestag der Fehlgeburt.

Verdrängung: Betäubung von emotionalen Ressourcen, Vermeidung von Reizen, die mit dem Trauma assoziiert werden. Unfähigkeit sich an die Erfahrung der Fehlgeburt zu erinnern, sich durch Aktivitäten abzulenken und Erinnerungen an die Fehlgeburt zu vermeiden. Desinteresse an Aktivitäten, die Sie zuvor genossen haben.

Sexuelle Störung: Zwischen 30% – 50% der Frauen, die eine Fehlgeburt erlebt haben erklären, dass sie sexuelle Störungen direkt nach dem Ereignis beobachtet haben.

Stadien:

1. Schockphase: Sie kann zwischen einigen Stunden und zwei Wochen dauern. Unbewusst wird der Verlust nicht akzeptiert.

2. Suchphase: akuter Schmerz, Ängste, Ohnmacht, die sich allmählich verringern. Der Versuch eine Erklärung für das Passierte zu finden.

3. Phase der Desorganisation: Aufnahme der täglichen Aktivitäten, Traurigkeit, Wertlosigkeit und Gleichgültigkeit. Diese Gefühlslage kann bis zu 6-12 Monate dauern.

4. Reorganisationsphase: Akzeptanz des Verlust des Fötus. Melancholie bei der Erinnerung an den Fötus. Stabilisieren Sie die familiären und sozialen Beziehungen.

Trauer braucht eine psychische Ausarbeitung von Akzeptanz und Neudefinition des Verlusts.

Vor einer neuen Behandlung sollte der Stressfaktor deutlich reduziert werden.

Stressreduzierende Techniken:

  1. Entspannung: Lernen Sie sich zu entspannen und positiv zu denken, lernen Sie Atemtechniken, negative Gedanken zu beseitigen und sich schöne Momente oder Bilder visuell vorzustellen.
  2. Definition von Zielen und Werten, um Ängst zu reduzieren. Sowohl wenn eine Person nicht weiter weiß und auf eine Situation oder Frage keine Antwort kennt, als auch wenn sie sich nicht darüber im klaren ist ob eine weitere Behandlung durchführen soll oder nicht. Zum Beispiel: Wenn Sie auf eine gescheiterte Behandlung eine geeignete Alternative gewählt wird.
  3. Lernen des emotionalen Ausdrucks sind durchsetzungsfähiges Verhalten und Einsatz von Humor, um die Kontrolle über die Situation zu gewinnen.

Praktische Ratschläge in schwierigen Momenten:

  • Beschränken Sie die Gesprächszeit zum Thema Kinderwunsch und Schwangerschaft mit Ihrem Partner.
  • Entspannen Sie sich vor dem Besuch bei Ihrer Kinderwunschklinik und während der gesamten Behandlung. Während der Punktion und des Embryotransfers sollten Sie sich positive Bilder vorstellen.
  • Um die Wartezeit auf das Ergebnis des Schwangerschaftstests zu erleichtern, sollten Sie sich ablenken und sich etwas vornehmen.
  • Machen Sie sich mental für die zwei möglichen Ergebnisse bereit.
  • Nach mehreren Versuchen, sollten Sie sich über Alternativen Gedanken machen.
  • In Momenten des Zweifels, der Unsicherheit und Orientierungslosigkeit sollten konkrete Ziele gesetzt werden.

Das Paar sollte sich einen Weg suchen um mit dem emotionalen Stress besser umgehen zu können: Wahrnehmung und Externalisierung von Angst, Depression und Pessimismus, Optimismus, wahrgenommene Kontrolle, Unterstützung von Freunden und Familie, intime Beziehung mit Ihrem Partner.

Deshalb ist es grundlegend eine gute persönliche Vorbereitung zu haben, um die erlebte Fehlgeburt zu verarbeiten, da es zu Problemen in der Beziehung kommen kann. Außerdem kann es zu Konfusionen kommen, da es häufig nach einer Fehlgeburt keine medizinische Ursache gibt.

Eine psychologische Therapie hilft Paaren über den Verlust hinweg zu kommen.

Stress zu reduzieren verhilft den Paaren zur emotionalen Balance und sich mit ihren Problemen zu konfrontieren.

Im Allgemeinen bleibt nach einer Fehlgeburt der große Wunsch nach einer Schwangerschaft. Die Geburt eines neuen Babys provoziert zwar Erinnerungen an den vorherigen Verlust, aber die positive Erfahrung bereitet dem früheren Trauma ein Ende.

Natalia Romera, Psychologin im Instituto Bernabeu

Um unsere aktuellsten Themen zu verfolgen, besuchen Sie uns auf unserem Facebook oder Twitter.

Klicken Sie um ein Online Beratungsgespräch, oder ein Termin zu vereinbaren

Für weitere Informationen gehen Sie auf unsere Web Seite: http://www.institutobernabeu.com/de/

Möchten sie ein erstgespräch buchen?

Garantizamos tu embarazo


 

Lernen sie unsere medizinische betreung kennen

1 Kommentar

  • Alfredo sagt:

    I have fuun with, lead to I found exactly what
    I was having a look for. You have ended my 4 day lengthy hunt!
    Godd Bless you man. Havee a nikce day. Bye

Hinterlasse eine Antwort