Andrologie

Die Andrologie ist ein Teilgebiet der Urologie, welches die Probleme des männlichen Genital- und Reproduktionsapparates studiert und behandelt.

Studie des unfruchtbaren Mannes

Der Androloge ermittelt durch die Aufnahme der detallierten klinischen Vorgeschichte des Mannes und durch die Durchführung einer ausführlichen Untersuchung des Körpers und der Genitalien die mögliche Ursache für die Fruchtbarkeitsprobleme. Darauf basierend wird die Diagnose erhoben und nötige Untersuchungen verschrieben.

Unser Zentrum arbeitet mit den hauptsächlichen Diagnosetechniken, aus denen wir die Doppler-Echografie der Hoden hervorheben möchten. So kann zum Beispiel Varikozele oder die Erweiterung der Hodenvenen diagnostiziert werden (eine häufige Ursache für die Störung der männlichen Fruchtbarkeit). Das Spermiogramm oder Samenanalyse erlaubt uns, die Anzahl an vohandenen Spermien im Ejakulat und deren Charakteristiken zu kennen; eine allgemeine Analyse des Blutes und die Bewertung der männlichen Sexualhormone; eine genetische Untersuchung (Kariotyp, FISH, TUNEL), und die Punktion oder Hodenbiopsie

Durch diese Techniken können wir in den meisten Fällen die Ursache der männlichen Unfruchtbarkeit identifizieren. Diese Diagnose ermöglicht die Aufstellung eines individuellen und persönlichen Behandlungsplans für jedes Paar, in welchen alle betroffenen Abteilungen unseres Zentrums in Zuammenhang mit Fertilität einbezogen werden.

Impotenz oder Erektionsstörungen

Die Impotenz oder Erektionsstörung beim Mann tritt etwa bei einem Drittel der erwachsenen Männer auf. Die Häufigkeit der Fälle steigt mit zunehmendem Alter an. Das Auftreten wird mit kardiovaskulären Risikofaktoren in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel arteriellem Bluthochdurck, Diabetes, Tabakgenuss, hohem Blutcholesterinspiegel oder der Einnahme von Medikamenten. Das andrologische Gutachten, die vertrauliche Aufnahme der klinischen und psychologischen Vorgeschichte, bei der beider Partner anwesend sein sollten, ist der erste Schritt der Erforschung des Problems, welches beachtliche Auswirkungen auf die Lebensqualität des Mannes hat. Die Studie wird zuweilen mit allgemeinen Blutuntersuchungen ergänzt, die unter anderem den Pegel der männlichen Sexualhormone bestimmen.

Zusätzlich zur der vorher benannten ärztlichen Kontrolle der Risikofaktoren kardiovaskulärer Erkrankungen, gibt es gegenwärtig am Instituto Bernabeu weitere Behandlungsmöglichkeiten für den impotanten Mann. Diese Alternativen sind die Anwendung oral einzunehmender Medikamente, die Injektion von Präparaten in den Penis, welche die Erektion hervorrufen, Vakuumvorrichtung oder die Implantierung von Penisprotesen durch einen chirurgischen Eingriff. Für jeden Patienten werden diese Möglichkeiten individuell abgewägt.

Ejakulationsstörungen

Häufig kommt es zu Arztbesuchen aufgrund von Ejekulationsstörungen. Der betroffene Mann äußert aufgrund der seelische Belastung starke Beklemmungszustände. Die medizinische Bewertung, hauptsächlich durch ein klinisches Gespräch, erlaubt in der Mehrheit der Fälle eine Diagnose aufzustellen, welche die angemessenste Behandlungstherapie indiziert. Dies kann sowohl durch die orale Einnahme von Medikamenten oder deren äußerliche Anwendung geschehen, oder auch durch psychologische Unterstützung.

Erkrankungen des Penis und des Hodensacks

Das Auftreten von Veränderungen am Penis oder Hodensack, vor allem wenn diese erst kürzlich sind, sollte von einem Andrologen eingeschätzt werden. In den meisten Fällen reicht für diese Untersuchung eine einfache körperliche Begutachtung der Genitalien aus, um Pathologien ausschließen zu können oder weitere nötige Analysen zur Vervollständigung der Untersuchung einzuleiten: eine Doppler-Echografie der Hoden oder das Ansetzen eines Kultivs um mögliche Keime im Samen aufzudecken.

Häufig wird das Vorkommen von Varikozele mit der Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht, ebenso Zysten am Hoden, Hydrozele oder Flüssigkeitszunahme im Hodensack, Kryptorchismus oder abnorme Lage der Hoden, Fimose, zu kurzes Vorhautbändchen oder die anatomische Missbildung des Penis. Ein weiterer häufiger Grund der Arztaufsuchung ist das Auftreten von Blut im Samen.

In vielen Fällen bedarf es lediglich der Beruhigung des Patienten durch den ärztlichen Befund, nämlich wenn dieser medizinisch keine Bedeutung hat. Jedoch können Störungen vorliegen, die eine tiefgründigere Erforschung verlangen und teilweise sowohl medizinischer als auch chirurgischer Behandlung bedürfen.

Andropause und später männlicher Hypergonadismus

Das Älterwerden des Mannes wird in einigen Fällen von Symptomen, wie der Verringerung männlicher Sexualhormone oder androgenetischer Defizienz begleitet, die eine Verminderung der Lebensqualität des älteren Mannes mit sich bringt. Abnahme des Muskelvolumens oder der Kraft, Fettansetzung in der Bauchgegend, Verlust des sexuellen Appetits oder das Auftreten sexueller Impotenz können auf einen niedrigen Testosteronpegel im Blut zurückzuführen sein.

Die medizinische Diagnose des androgenetischen Defizits des Mannes, hauptsächlichen Alters von über 50 Jahren, basiert auf der Bewertung des Vorkommens dieses Syndroms durch Fragebögen und der Analyse des männlichen sexuellen Hormonspiegels, vorwiegend Testosteron und die damit verbundenen Faktoren. Wenn sich eine Therapie als nötig herausstellt, basiert diese auf einer Hormonsubstitution, welche vom Andrologen medizinisch kontrolliert wird. So werden die Dosierungen individuell angepasst und mögliche Nebeneffekte vermieden.

Umkehrung der Vasektomie oder Vasovasostomie

Die Vasektomie ist eine häufig angewendete und effektive Technik für die Sterilisierung des Mannes. Obwohl ihre Durchführung ein definitives Ziel für den Mann hat, können Umstände auftreten, welche zur Umkehrung zum vorherigen Fruchtbarkeitsstadium motivieren, so zum Beispiel Partnerwechsel oder die Unmöglichkeit den vollzogenen Eingriff psychologisch zu verarbeiten etc. In diesen Fällen, und immer unter der Bedingung, dass die Durchführung der Vasektomie nicht länger als 6-8 Jahre zurückliegt, kann man sich der chirurgischen Umkehrung durch die Vasovasostomie unterziehen. In unserem Zentrum haben wir umfangreiche Erfahrung auf diesem Gebiet, mit exzellenten Ergebnissen der natürlichen Schwangerschaftserzeugung.

Fragen und Antworten

Sollten Sie Ihre Frage nicht finden, senden Sie sie uns bitte.


© Instituto Bernabeu. Spanien. | Alicante | Elche | Cartagena | Benidorm | +34 902 30 20 40 | | Rechtliche Hinweise | Cookie-Politik

Instituto Bernabeu - Medicina reproductiva IBbiotech Fundación instituto bernabeu TÜV EFQM SEP Sanidad excelente SEP Internacional

Der 25. Geburtstag des ersten IVF-Babys des Intituto Bernabeu

Cargando...